Museumsinsel

  • Blick auf die Museumsinsel

In der historischen Mitte von Berlin befindet sich an der nördlichen Spitze der Spreeinsel die Keimzelle der Berliner Museumslandschaft. Nach dem Willen Friedrich Wilhelms III. und seines Architekten Karl Friedrich Schinkel entstand dort eine an die Akropolis angelehnte Gruppierung von tempelartigen Bauten. Zu dem Ensemble mit antikisierenden Gebäuden rund um den Berliner Dom gehören das Alte Museum, die Alte Nationalgalerie, das Neue Museum, das Pergamonmuseum und das Bode-Museum.

Die Highlights der Berliner Museumsinsel

Dieses weltweit einzigartige Gesamtkunstwerk bietet eine unermessliche Fülle an Kunst- und Kulturschätzen. Im Pergamonmuseum befindet sich in der Antikensammlung der rekonstruierte Zeusaltar aus Pergamon in Kleinasien. Der 36m breite und 34m tiefe, begehbare Pergamonaltar zeigt den Kampf der Götter gegen die Giganten und ist ein einmaliges Zeugnis griechischer Steinmetzkunst aus der Zeit um 180-160v.Chr. Die Abteilung des Vorderasiatischen Museums beherbergt das imposante Ischtar-Tor mit Prozessionsstraße und Teile der Kronsaalfassade aus Babylon aus der Zeit Nebukadnezars II. Ein weiterer Höhepunkt der Museumsinsel ist der Besuch des Neuen Museums, das die berühmte Büste der ägyptischen Königin Nofretete beherbergt. Die Hauptgemahlin des Königs Echnaton besticht durch ihren äußerst realistischen, porträthaften Stil, was in reizvollem Gegensatz zu ihrer geheimnisvollen Ausstrahlung steht.

Kunstschätze in Hülle und Fülle auf der Spreeinsel

Das Bode-Museum beherbergt die Skulpturensammlung, das Münzkabinett und das Museum für Byzantinische Kunst. Der dreieckige, neobarocke Kuppelbau ragt wie ein Schiffsbug in die Spree. Die Berliner Stadtbahn quert südlich davon die Museumsinsel und trennt das Bode-Museum von der übrigen Museumslandschaft. In der Alten Nationalgalerie befindet sich die Malerei und Skulptur des 19.Jh. Das imposante Gebäude hat die Gestalt eines römischen Tempels mit korinthischen Säulen und einer großen Freitreppe. Im westlichen Teil der Insel schließt sich das Alte Museum mit dem Lustgarten und dem benachbarten Berliner Dom an. Das Alte Museum wurde 1824-30 nach Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel im Stil eines griechischen Tempels errichtet. Vor der mächtigen Säulenreihe beeindruckt eine Granitschale mit fast 7m Durchmesser. Aus einem brandenburgischen Findling gearbeitet, sollte sie eigentlich im Museum aufgestellt werden, passte jedoch nicht durch das Portal. Das Herzstück des Museums ist die großartige, dem römischen Pantheon nachempfundene 23m hohe Rotunde, deren umlaufende Galerie 20 korinthische Säulen stützen.

Mit der Berlin WelcomeCard auf die Museumsinsel

Die verkehrsberuhigte Museumsinsel erreichen Sie am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, die Sie mit der Berlin WelcomeCard uneingeschränkt nutzen können. Die Berlin WelcomeCard all inclusive öffnet Ihnen die Türen zu den Museen der Museumsinsel und sorgt für einen komfortablen Aufenthalt, ohne an die Eintrittskosten zu denken. Sie bietet freien Eintritt bei 30 Top-Attraktionen und hält viele weitere Vergünstigungen bei interessanten Veranstaltungen und Restaurants für Sie bereit. Am besten buchen Sie dieses beliebteste Touristenticket schon vor der Reise online, so können Sie gleich bei Ankunft mit Ihrer Entdeckungsreise beginnen.

Rabattpartner in der Umgebung


In Google Maps öffnen