Direkt zum Inhalt
Bild
Alte Nationalgalerie auf der Berliner Museumsinsel
© visitberlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Untertitel
Geschäfts- und Lieferbedingungen
Text

 

Allgemeiner Hinweis: Bitte informieren sie sich unbedingt vor der Nutzung der Angebote unter www.berlin-welcomecard.de , www.citytourcard.com sowie auf der jeweiligen Partnerwebsite über die jeweiligen Gegebenheiten, insbesondere über geltende Öffnungszeiten sowie ggf. zu buchende Zeitfenstertickets.

Bitte beachten Sie auch, dass Sie sich vorab eigenständig darüber zu informieren haben, welche Bestimmungen in Berlin und/oder Brandenburg bestehen und bei der Erfüllung dieser mitzuwirken haben. Das gesetzliche Widerrufsrecht besteht für den Erwerb der dem Geltungsbereich dieser AGB unterliegenden Touristentickets nicht.
 

Sehr geehrte Kunden,

die Berlin Tourismus & Kongress GmbH (nachfolgend visitBerlin ) bietet Ihnen im Wege des Onlinevertriebs (Buchungstrecken „TOMAS®-Reservierungssystem“ und den „visitBerlin-Shop“) die Möglichkeit, die Touristentickets Berlin WelcomeCard (nachfolgend „BWC“), Berlin WelcomeCard - BASIC (nachfolgend „BWC - BASIC“), und die Berlin CityTourCard (nachfolgend „CTC“)online zu bestellen und käuflich zu erwerben. Weiterhin ist ein Erwerb dieser Tickets vor Ort in den Berlin Tourist Infos (BTI) , bei den Verkaufsstellen und Fahrkartenautomaten der BVG und S-Bahn sowie bei vielen Veranstaltern und Hotels möglich.

Je nach Variante des Touristentickets stehen für den Erwerb verschiedene Vertriebskanäle und Varianten der Ticketart zur Verfügung. Über die Online-Buchungsstrecken stehen Ihnen bezüglich des Erwerbs der Touristentickets verschiedene Kaufoptionen (Versandticket, Onlineticket) zur Verfügung. 

Um Ihnen den Erwerb unserer Produkte über die verschiedenen Vertriebswege so einfach wie möglich zu machen, finden Sie nachfolgend jeweils eine Aufgliederung nach TOMAS®-Reservierungssystem (http://www.berlin-welcome-card.de; http://www.citytourcard.com) und visitBerlin-Shop(http://www.shop.visitberlin.de)sowie nach Erwerb vor Ort in den BTI. Regelungen, die für alle Vertriebswege gelten, sind jeweils vorangestellt.

Bitte beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen der einzelnen Produkte, die wir am Ende dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Sie aufgeführt haben. 

§ 1 Anwendungsbereich

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Verträge, die mit einem Verbraucher i.S.d. § 13 BGB oder Unternehmer i.S.d. § 14 BGB (nachfolgend „Kunde“) über die genannten Vertriebswege geschlossen werden. Anderslautenden Geschäftsbedingungen des Kunden wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Andere als die hierin enthaltenen Regelungen werden zudem nur mit ausdrücklicher schriftlicher Anerkennung durch visitBerlin wirksam.

2. Unsere AGB gelten auch für zukünftige Vertragsbeziehungen, wenn nicht gegenteilige Vereinbarungen getroffen werden.

3. Ein Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Ein Unternehmer im Sinne dieser AGB ist jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbstständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.

§ 2 Vertragspartner/ Ansprechpartner

Der Kaufvertrag kommt zustande mit der Berlin Tourismus & Kongress GmbH (visitBerlin), Schöneberger Str. 15, 10963 Berlin. Weitere Informationen zum Verkäufer finden sich im Impressum.

§ 3 Inanspruchnahme der Leistung

1. Die Inanspruchnahme der jeweiligen Ermäßigungen touristischer Leistungsträger ist nur auf Vorlage des gültigen originalen Touristentickets möglich. Der Kunde hat das Ticket vor Leistungsinanspruchnahme unaufgefordert zur elektronischen Prüfung oder zur Sichtprüfung vorzulegen.

2. Die Leistungsträger sind zur Leistungserbringung nur nach Maßgabe ihrer Allgemeinen Geschäfts- bzw. Beförderungsbedingungen, insbesondere unter Berücksichtigung ausgeschriebener Leistungszeiträume, Öffnungszeiten und der allgemeinen Leistungsvoraussetzungen (z. B. witterungsbedingte Voraussetzungen), verpflichtet. Die jeweiligen AGB/Beförderungsbedingungen sind über die Leistungsträger selbst einsehbar. Die Veranstalter bzw. Anbieter behalten sich Änderungen des Leistungsangebots, der Öffnungszeiten, der Preise bzw. der Leistungszeiträume ausdrücklich vor.

3. Die Ermäßigungen auf Angebote zahlreicher touristischer Leistungsträger (z.B. Stadtrundfahrten, -rundgänge, Schiffsfahrten), auf den Besuch von Museen/Theatern und Sehenswürdigkeiten sowie auf die Teilnahme an zahlreichen Attraktionen können Sie in den Produktpublikationen sowie auf den Produktwebseiten einsehen.

§ 4 Angebote, Vertragsschluss, Leistungs- und Lieferungspflicht

1. Die Darstellung der Produkte über die Online-Buchungsstrecken stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Online-Katalog dar. Eingabefehler können vor dem Absenden der Bestellung mit den im Onlineshop zur Verfügung gestellten technischen Mitteln sowie über die üblichen Funktionen der Tastatur/Maus korrigiert werden. Durch Anklicken des Buttons „Kaufen“/ „zahlungspflichtig bestellen“ gibt der Kunde eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb enthaltenen Produkte ab. Eingabefehler können danach nicht mehr korrigiert werden. Auch eine nachträgliche Korrektur durch den Anbieter ist nicht mehr möglich. Die Bestätigung des Eingangs der Bestellung erfolgt unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung und stellt noch keine Vertragsannahme dar. Durch Versand einer Bestellbestätigung an die von dem Kunden benannte E-Mail-Adresse wird die Bestellung angenommen.

2. Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme erfolgen automatisiert per E-Mail. Die Bestelldaten werden gespeichert und können unter Angabe der Buchungsnummer unter der obengenannten E-Mail-Adresse abgefragt werden. Die Bestelldaten umfassen den Vertragstext nebst der AGB. Die Übermittlung der Bestelldaten an den Kunden erfolgt in Textform per E-Mail. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestätigung der Bestellung/zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse E-Mails empfangen werden können.

3. Bei Bestellung der Touristentickets über den visitBerlin-Shop werden die Bestelldaten registrierter Kunden gespeichert und können jederzeit unter https://shop.visitberlin.de/checkout/onepage/index/ im passwortgeschützten Kundenkonto unter Angabe der entsprechenden Login-Daten eingesehen werden. Im Falle einer Gastbestellung sind die Bestelldaten nach Abschluss des Bestellvorgangs aus Sicherheitsgründen nicht mehr unter http://shop.visitberlin.de zugänglich.

4. Die über die Online-Buchungsstrecken erworbenen Produkte werden in der Regel per E-Mail zugestellt. Wünscht der Kunde hingegen die Lieferung eines Versandtickets wird dieses postalisch zugestellt und zwar an die Lieferanschrift des Kunden gegen Empfangsbestätigung. Versandtickets sind nicht für alle Produkte und nicht über jeden Vertriebsweg erhältlich.

5. Die erworbenen Produkte stehen bis zur vollständigen Bezahlung des Kunden im Eigentum von visitBerlin(Eigentumsvorbehalt). Der Kunde ist nicht berechtigt, über die Vorbehaltsware zu verfügen.

6. Die Lieferung per Post erfolgt in Deutschland innerhalb von 5 Tagen (Standard- DHL Versand), in das europäische Ausland innerhalb von 5-10 Tagen und in das außereuropäische Ausland innerhalb von 10-14 Tagen. Auf https://shop.visitberlin.de/versand gibt es eine Übersicht zu den jeweils anfallenden Versandkosten. Diese werden ebenfalls gesondert im Warenkorb angezeigt. An Sonn- und Feiertagen erfolgen keine Warenzustellungen.

7. Sollte der Kunde oder eine zum Empfang berechtigte Person an der genannten Lieferanschrift nicht angetroffen werden, ist visitBerlin berechtigt, die Warenlieferung auch an einen Ersatzempfänger auszuhändigen. Als Ersatzempfänger kommen insbesondere andere, im Haushalt des Kunden bzw. zur genannten Lieferanschrift anwesende Personen in Betracht. Wird die Sendung an einen Nachbarn des Bestellers übergeben, beginnt die Widerrufsfrist gem. § 10 dieser AGB jedoch erst mit Entgegennahme der Sendung durch den Besteller.

8. Sollte die Zustellung der Warenlieferung an die vom Kunden genannte Lieferanschrift nicht möglich sein, trägt der Kunde die Kosten der erfolglosen Zustellung. Dies gilt nicht, wenn der Kunde Verbraucher ist und die Warenannahme aus Gründen, die der Kunde bzw. die empfangsberechtigte Person nicht zu vertreten haben, unmöglich war.

9. Der Kunde ist nicht zum Schadensersatz verpflichtet, wenn aufgrund von höherer Gewalt oder anderen Ereignissen die Lieferung wesentlich erschwert oder unmöglich wird und visitBerlin dieses nicht zu vertreten hat. Zu solchen Ereignissen zählen insbesondere: Feuer, Überschwemmung, Arbeitskampf, Betriebsstörungen, Streik und behördliche Anordnungen, die nicht dem Betriebsrisiko von visitBerlin zuzurechnen sind. Der Kunde wird in den genannten Fällen unverzüglich über die fehlende Liefermöglichkeit unterrichtet und eine bereits vom Kunden erbrachte Leistung wird unverzüglich erstattet.

10. Teillieferungen sind zulässig, soweit nicht der Kunde erkennbar kein Interesse an ihnen hat oder ihm diese erkennbar nicht zumutbar sind. Macht visitBerlin von diesem Recht Gebrauch, werden Verpackungs- und Versandkosten nur einmalig erhoben.

11.visitBerlin behält sich das Recht vor, im Falle nicht ordnungsgemäßer Belieferung durch eigene Lieferanten vom Vertrag zurückzutreten. visitBerlin wird alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen, um die Produkte zu beschaffen. Im Falle der Nichtverfügbarkeit oder der nur teilweisen Verfügbarkeit der Produkte wird der Kunde unverzüglich informiert und eine etwaig von ihm erbrachte Gegenleistung unverzüglich erstattet.

§ 5 Hinweise für den Umgang Versandtickets

1. Versandtickets sind nicht für alle Produkte und nicht über jeden Vertriebsweg erhältlich. Der Kunde hat sich bei Bedarf darüber zu informieren, über welchen Vertriebsweg welche Kaufoption möglich ist.

2. Das Versandtickets selbst berechtigt nach Entwertung des Fahrscheins zur sofortigen Leistungsinanspruchnahme.

3. Das Versandticket kann ausschließlich von der auf ihm ausgewiesenen Person (in der Regel der Besteller) genutzt werden. Es besteht bei der Online-Bestellung über den visitBerlin-Shop jedoch die Möglichkeit, einen Dritten im Voraus als Verwender anzugeben und diesen zur Nutzung zu berechtigen. Das Versandticket kann nicht in bar ausbezahlt und nur einmal eingelöst werden.

4. Das Versandtickets ist vor Nutzung zu entwerten und bis zu dem auf dem Ticket angegebenen Gültigkeitsdatum gültig.

5. Eine Erstattung des Kaufpreises oder der Umtausch eines Versandtickets ist ausgeschlossen. Wird das Versandticket nicht oder teilweise nicht genutzt z.B. keine Nutzung der ÖPNV Leistung oder geht das Ticket verloren, leistet visitBerlin hierfür keinen Ersatz, keinen Teilersatz bzw. erstattet den Kaufpreis nicht.

6. Der Kunde ist nicht berechtigt, das Versandticket zu reproduzieren, zu vervielfältigen oder zu verändern. Der Kunde hat das Versandticket nach Empfang/Ausdruck so aufzubewahren, dass Dritte keinen Zugriff nehmen können. Erfolgt eine Vervielfältigung des Tickets durch Dritte oder geht das Versandticket vor der Einlösung verloren, geht der Schaden zu Lasten des Kunden. Eine Erstattung des Kaufpreises bei Verlust des Versandtickets oder Vervielfältigung durch Dritte ist ausgeschlossen. Jeder Missbrauch des Versandtickets, dessen Nachdruck etc. ist strafbar und wird zur Anzeige gebracht. visitBerlin behält sich in diesem Fall die Geltendmachung von Schadensersatz ausdrücklich vor.

§ 6 Hinweise für den Umgang mit Online-Tickets

1. Online-Tickets sind nicht für sämtliche Produkte und nicht über jeden Vertriebsweg erhältlich. Der Kunde hat sich bei Bedarf selbst zu informieren, über welchen Vertriebsweg welche Kaufoption möglich ist. Online-Tickets sind durch den Kunden nach Kauf und vor der ersten Inanspruchnahme in DIN-A4-Größe auszudrucken. Das Online-Ticket gewährt Rabatt bzw. Eintritt bei touristischen Leistungsträgern und gilt nur für den auf ihm angegebenen Zeitraum (Datum, Uhrzeit, Gültigkeit). Eine Entwertung des Tickets ist nicht erforderlich.

2. Das Online-Ticket kann ausschließlich von der auf ihm ausgewiesenen Person (in der Regel der Besteller) genutzt werden. Der Kunde kann bei Leistungsinanspruchnahme aufgefordert werden, sich mittels eines gültigen Personaldokuments zu legitimieren. Das Online-Ticket ist nicht übertragbar.

3. Eine Erstattung des Kaufpreises oder der Umtausch eines Online-Tickets sind ausgeschlossen. Wird das Online-Ticket nicht genutzt, teilweise nicht genutzt z.B. die ÖPNV Leistung oder geht das Ticket verloren, leistet visitBerlin hierfür keinen Ersatz, keinen Teilersatz bzw. erstattet den Kaufpreis nicht.

4. Der Kunde ist nicht berechtigt, das Online-Ticket zu reproduzieren, zu vervielfältigen oder zu verändern. Der Kunde hat das Online-Ticket nach Empfang/Ausdruck so aufzubewahren, dass Dritte keinen Zugriff nehmen können. Erfolgt eine Vervielfältigung des Tickets durch Dritte oder geht das Online-Ticket vor der Leistungsinanspruchnahme verloren, geht der Schaden zu Lasten des Kunden. Eine Erstattung des Kaufpreises bei Verlust des Online-Tickets oder Vervielfältigung des Online-Tickets durch Dritte ist ausgeschlossen.

5. Die besonderen Bestimmungen für den Umgang mit dem Online-Ticket gelten aus Sicherheitsgründen zur Vermeidung von Betrugsfällen im Online-Zahlungsverkehr. Jeder Missbrauch der Online-Tickets, deren Nachdruck etc. ist strafbar und wird zur Anzeige gebracht. visitBerlin behält sich in diesem Fall die Geltendmachung von Schadensersatz ausdrücklich vor.

§ 7 Hinweis für den Erwerb in den Berlin Tourist Infos (BTI) 

1.Aktuelle Informationen zu allen BTI und zu den jeweiligen Öffnungszeiten finden Sie unter: https://www.visitberlin.de/de/berlin-tourist-infos. 

2. Beim Erwerb von Tickets über die BTI ist eine Erstattung des Kaufpreises oder der Umtausch ebenso ausgeschlossen. Wird das erworbene Ticket nicht genutzt, teilweise nicht genutzt z.B. die ÖPNV Leistung oder geht es verloren, leistet visitBerlin hierfür keinen Ersatz, keinen Teilersatz bzw. erstattet den Kaufpreis nicht.

3. In den BTI kann der Kunde den Kaufpreis in bar sowie per EC- und Kreditkarte zahlen.

§ 8 Preise, Zahlungsbedingungen und Versandkosten

1. Die angegebenen Preise bestimmen sich nach dem jeweiligen Produkt und seiner Produktvariante, sind Endpreise und enthalten die in Deutschland jeweils gesetzlich geltende Umsatzsteuer. Andere als die hier genannten Zahlungsarten werden von visitBerlin nicht akzeptiert. Sollte entgegen dieser Regelung seitens des Kunden Bargeld übersandt werden, übernimmt visitBerlin dahingehend keine Haftung für etwaiges Abhandenkommen.

2. Der Verkaufspreis beinhaltet ggf. einen Fahrkostenanteil inkl. gesetzlicher MwSt. nach Maßgabe der Angaben auf dem Touristenticket. Die Vereinnahmung des Fahrtkostenanteils erfolgt seitens visitBerlin namens und für Rechnung der Verkehrsunternehmen.

3. Bei Bestellungen über die Online-Buchungsstrecken wird der Kaufpreis sofort mit der Bestellung im Voraus fällig und kann per Kreditkarte, PayPal, ApplePay oder GooglePay entrichtet werden. Das Konto des Kunden wird unmittelbar nach Abschluss des Bestellvorgangs belastet.

4. Der Zahlungszeitpunkt entspricht bei der Zahlung per Kreditkarte und PayPal dem Zeitpunkt der Bestellung. Bei einer Nutzung des Zahlungsdienstleisters "PayPal" erfolgt die Zahlungsabwicklung über PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg, unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter www.paypal.com . Dies setzt u. a. voraus, dass der Kunde ein PayPal-Konto eröffnet bzw. bereits über ein solches Konto verfügt. Im Fall einer Zurückweisung der Kreditkartenabbuchung verpflichtet sich der Kunde, nach Erhalt der Leistung innerhalb von 10 Tagen den Preis zzgl. eventuell angefallener Kosten zu zahlen. Zu diesen Kosten gehören u.a. die Kosten, die aufgrund des Widerrufs der Kreditkartenabbuchung entstehen.

5. Für eine Zahlung via ApplePay oder GooglePay ist es erforderlich, dass der Kunde in seiner Apple Wallet bzw. Google Wallet ein Zahlungsmedium hinterlegt hat.

6. Bei Bestellungen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die visitBerlin nicht zu vertreten hat und die vom Kunden zu tragen sind. Hierzu zählen beispielsweise Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute (z.B. Überweisungsgebühren, Wechselkursgebühren).

7. Befindet sich der Kunde mit der Zahlung im Verzug, so beansprucht visitBerlin Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank, wenn weder der Kunde noch visitBerlin einen niedrigeren bzw. höheren Schaden nachweisen. Die Verzugszinsen fallen bei Überschreitung des Zahlungsziels auch ohne Mahnung an.

8. Dem Kunden werden etwaige Versand-und Lieferkosten unter https://shop.visitberlin.de/versand dargestellt. Zudem werden vor Abschluss des Bestellvorgangs die konkret für den Kunden anfallenden Versandkosten über den Warenkorb gesondert ausgewiesen. Für den Online-Versand der Online-Tickets per E-Mail fallen keine Versandkosten an.

§ 9 Datenschutz

1. visitBerlin geht mit den personenbezogenen Daten des Kunden datenschutzkonform um.

2. Im Rahmen des Kaufvertrages werden personenbezogene Daten des Kunden erhoben; dazu zählen Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse sowie im Falle des Erwerbs eines Onlinetickets der Gültigkeitsbeginn des Tickets. Diese Daten werden ausschließlich für die Durchführung des Kaufvertrages und soweit dies durch zwingende gesetzliche Vorgaben geboten ist gespeichert. Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten ist nach Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO zur Erfüllung des Vertrages erforderlich und damit rechtmäßig.

3. Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, Auskunft zum Stand der Speicherung seiner persönlichen Daten zu verlangen und im Falle, dass oben beschriebene Erfordernisse nicht entgegenstehen, die Löschung seiner personenbezogenen Daten zu verlangen. Der Sperrungs-/Löschungswunsch (Widerruf) ist an folgende E-Mail-Adresse zu richten: datenschutz [at] visitBerlin.de. Alle weiteren Hinweise zum Thema Datenschutz finden sich in unserer Datenschutzerklärung unter https://www.visitberlin.de/de/datenschutzerklaerung .

§ 10 Widerrufsbelehrung

1. Verbrauchern gem. § 13 BGB steht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen grundsätzlich ein Widerrufsrecht nach der folgenden Maßgabe zu: Der Verbraucher hat das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

2. Das Widerrufsrecht besteht jedoch nicht beim Erwerb der hier aufgeführten Produkte (namentlich der BWC, BWC BASIC, CTC). Das gesetzliche Widerrufsrecht für Verbraucherverträge, ist ausgeschlossen beim Erwerb von Fahrscheinen bzw. Verträgen über die Beförderung von Personen (§ 312 Abs. 2 Nr. 5 BGB) und für Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbeschäftigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht (§ 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB).

Für den Erwerb der dem Geltungsbereich dieser AGB unterliegenden Touristentickets besteht das gesetzliche Widerrufsrecht daher nicht!

3. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat.

4. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns:

Berlin Tourismus & Kongress GmbH

Berlin Service Center

Schöneberger Str. 15

10963 Berlin

Tel.: +49-(0)30-25 00 25

Fax: +49-(0)30-26 47 48 966

E-Mail: versand [at] visitBerlin.de (versand[at]visitBerlin[dot]de )

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefonanruf, Fax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas Anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Wir tragen die Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit Ihnen zurückzuführen ist.

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie dieses an: 

Berlin Tourismus & Kongress GmbH

Berlin Service Center

Schöneberger Str. 15

10963 Berlin

Fax: +49-(0)30-26 47 48 966

E-Mail: versand [at] visitBerlin.de (versand[at]visitBerlin[dot]de )

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*):

Bestellt am (*) /erhalten am (*):

Name des/der Verbraucher(s):

Anschrift des/der Verbraucher(s):

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier):

Datum:

(*) Unzutreffendes bitte streichen.

§ 11 Gewährleistung / Haftung

1. Liegt ein Mangel der Kaufsache vor, gelten die gesetzlichen Vorschriften.

2. Handelt der Kunde als Kaufmann i.S.d. § 1 HGB, trifft ihn die kaufmännische Untersuchungs- und Rügeobliegenheit gemäß § 377 HGB. Unterlässt der Kunde die dort geregelten Anzeigepflichten, gilt die Ware als genehmigt.

3. Handelt der Kunde als Verbraucher, so wird er gebeten, angelieferte Waren mit offensichtlichen Transportschäden bei dem Zusteller zu reklamieren und hiervon visitBerlin in Kenntnis zu setzen. Kommt der Kunde dem nicht nach, hat dies keinerlei Auswirkungen auf seine gesetzlichen oder vertraglichen Mängelansprüche. Falls die Ware in sonstiger Weise mangelbehaftet ist, hat der Kunde dieses umgehend gegenüber visitBerlin anzuzeigen.

4. visitBerlin wird den Kunden umgehend benachrichtigen, ob die Ware durch visitBerlin bzw. den von visitBerlin beauftragten Versanddienstleister bei dem Kunden abgeholt wird oder eine Rücksendung auf Kosten von visitBerlin vorzunehmen ist.

5. Sollte die Zahl der gelieferten Produkte nicht mit der Bestellmenge identisch sein, ist visitBerlin umgehend zu benachrichtigen.

6.visitBerlin übernimmt als Herausgeberin der hier aufgeführten Produkte keine Haftung für Nicht- oder Schlechtleistung der eingebundenen Leistungsträger bzw. etwaige Personen-, Sach- oder sonstige Schäden, die der Nutzer beim Leistungsträger bzw. im Zuge der Leistungen des jeweiligen Anbieters erleidet. Derartige Ansprüche hat der Nutzer ausschließlich beim jeweiligen Leistungsträger geltend zu machen. visitBerlin haftet nur, soweit gesetzliche Regelungen eine Haftung zwingend vorsehen und nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie bei Vorliegen einer Garantie unbeschränkt. Die Haftung im Falle leichter Fahrlässigkeit ist nur bei der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit unbeschränkt. Bei einer leicht fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung beschränkt auf den darauf zurückzuführenden Sach- und Vermögensschäden in Höhe des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens. Die Haftung für mittelbare Schäden, insbesondere Mangelfolgeschäden, unvorhersehbare Schäden oder untypische Schäden sowie entgangenen Gewinn ist ausgeschlossen. Gleiches gilt für zufällige Schäden und höher Gewalt. visitBerlin schließt zudem jede Haftung für technische Störungen (z.B. Nichterreichbarkeit dieser Website) ausdrücklich aus.

§ 12 Informationen zur Online-Streitbeilegung und zur Inanspruchnahme einer Schlichtungsstelle für Verbraucherangelegenheiten

Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sog. „OS-Plattform“) geschaffen. Die OS-Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kaufverträgen erwachsen. Der Kunde kann die OS-Plattform unter dem folgenden Link erreichen: http://ec.europa.eu/consumers/odr/. 

visitBerlin nimmt weder an einem freiwilligen Streitbeilegungsverfahren über die OS-Plattform noch an einem sonstigen Verfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil. Trotzdem ist visitBerlin verpflichtet, dem Kunden die Kontaktdaten der zuständigen Stelle zu nennen:

Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e.V., Straßburger Str. 8, 77694 Kehl, Telefon: +49 785179579 40, Telefax: +49 7851 79579 41 Internet: www.verbraucher-schlichter.de E-Mail: mail [at] verbraucher-schlichter.de (mail[at]verbraucher-schlichter[dot]de )

§ 13 Anwendbares Recht

Es wird die Anwendung deutschen Rechts vereinbart, mit der Maßgabe, dass dem Kunden nach Art. 6 Abs. 2 der Rom-I-Verordnung nicht der Schutz entzogen wird, der ihm durch diejenigen Bestimmungen gewährt wird, von denen nach dem Recht, das mangels einer Rechtswahl anzuwenden wäre, nicht durch Vereinbarung abgewichen werden darf.

§ 14 Erfüllungsort/ Gerichtsstand

1. Als Erfüllungsort für alle beiderseitigen Leistungen aus dem Vertrag wird der Firmensitz von visitBerlin vereinbart. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird. UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen.

2. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und visitBerlin ist der Erfüllungsort, sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann im Sinne des HGB, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.

§ 15 Änderungsvorbehalt

visitBerlin behält sich das Recht vor diese AGB jederzeit zu ändern. Für den Kunden gilt jeweils die im Zeitpunkt der Bestellung bekannt gegebene Fassung der AGB, deren Kenntnisnahme vom Kunden bestätigt wurde.

§ 16 Sonstiges

Eine etwaige englische Übersetzung basiert auf dem deutschen Original. Die übersetzte Version der deutschen AGB ist eine Gefälligkeitsübersetzung und dient nur der Information sowie innerbetrieblichen Zwecken. Im Fall von Streitigkeiten, Widersprüchlichkeiten oder Abweichungen zwischen der deutschen Version und der Version in einer anderen Sprache gilt im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften die deutsche Version und ist bindend.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB nichtig sein oder werden, so bleiben die Bedingungen im Übrigen wirksam.

Stand: Februar 2024

Nutzungsbedingungen für die Berlin WelcomeCard (BWC) der Berlin Tourismus & Kongress GmbH (visitBerlin) 

Die Berlin WelcomeCard (BWC) ermöglicht die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs sowie die Inanspruchnahme zahlreicher Ermäßigungen der eingebundenen touristischen Leistungsträger. Die BWC kann in allen Kaufoptionen (Versandticket und Online-Ticket) erworben werden. Der Erwerb der BWC ist über das TOMAS®-Reservierungssystem (http://www.berlin-welcome-card.de), den visitBerlin-Shop (http://www.shop.visitberlin.de) in den Berlin Tourist Infos (BTI) (https://www.visitberlin.de/de/berlin-tourist-infos), bei vielen Reiseveranstaltern, Hotels und in den Verkaufsstellen und Automaten der BVG und S-Bahn möglich.

§ 1 Produktvarianten und Nutzung

1. Die BWC beinhaltet das BWC - Ticket (als Online-Ticket oder Versandticket) für den öffentlichen Personennahverkehr und das BWC - Guide Book. Das BWC-Guide Book wird jedem BWC - Nutzer ausgehändigt. Im Falle des online-Ticketkaufs kann der Kunde sich das Guide Book als PDF herunterladen und bei Bedarf ausdrucken. Ein Ausdruck ist jedoch nicht erforderlich. Alternativ kann das Guide Book vom Kunden in einer der BTI abgeholt werden.

2. Bei Erwerb der BWC Museumsinsel erhält der Nutzer zusätzlich während der Gültigkeitsdauer täglich einmal freien Eintritt in die Museen der Museumsinsel Berlin (Sonderausstellungen ausgeschlossen).

3. Die BWC ist für 48/72 Stunden bzw. für 4, 5 und 6 Tage erhältlich. Die BWC gewährt in diesem Zeitrahmen freie Fahrt innerhalb des Tarifbereiches Berlin AB bzw. ABC des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg - nachfolgend „VBB“ - (S- und U-Bahn, Bus, Straßenbahnen sowie Züge des Regionalverkehrs - ausgenommen Ausflugs- und Sonderlinien).

Die BWC Museumsinsel ist lediglich in der Produktvariante für 72 Stunden erhältlich.

4.Versandtickets sind vor Antritt der Fahrt bzw. erstmaliger Inanspruchnahme der touristischen Leistungsträger an den ausgewiesenen Automaten der Verkehrsunternehmen zu entwerten. Der Gültigkeitszeitraum beginnt erst mit der Entwertung. Eine Entwertung ist jeweils bis zum 31.12. des Kalenderjahres in dem der Erwerb erfolgte möglich, längstens jedoch mit einer Gültigkeitsdauer bis zum 02.01. (48-Stunden-Ticket) bzw. 03.01. (72-Stunden-Ticket) bzw. 03.01. um 0:00 Uhr (4-Tagekarte) bzw. 04.01. um 0:00 Uhr (5-Tagekarte) bzw. 05.01. um 0:00 Uhr (6-Tagekarte) des Folgejahres.

5.Online-Tickets müssen vor der ersten Inanspruchnahme nicht gesondert entwertet werden. Deren Gültigkeitszeitraum hängt vom Datum (und der Uhrzeit für die Varianten BWC 48h und BWC 72h) auf dem Online-Ticket ab. 4-, 5- bzw. 6-Tageskarten laufen am letzten Gültigkeitstag um 0:00 Uhr ab. Zudem kann ein BWC-Guide Book in einer der Berlin Tourist Infos abgeholt werden. Alternativ ist ein Download unter https://www.berlin-welcomecard.de verfügbar (QR-Code mit direktem Link befindet sich auf dem Online-Ticket).

6. Der Verkaufspreis beinhaltet einen Fahrkostenanteil inkl. gesetzlicher MwSt. nach Maßgabe der Angaben auf dem Ticket. Die Vereinnahmung des Fahrtkostenanteils erfolgt seitens visitBerlins namens und für Rechnung der Verkehrsunternehmen. Der Anspruch des Nutzers auf Beförderung entsteht unmittelbar gegenüber den Verkehrsunternehmen nach Maßgabe der Beförderungsbedingungen im Tarifbereich des VBB.

7. Die Ermäßigungen erhält der Nutzer in dem Geltungszeitraum der erworbenen Variante einmal pro Leistungsträger. Ermäßigungen auf Angebote der touristischen Leistungsträger können spezifischen Konditionen bzw. Voraussetzungen unterliegen. Diese entnehmen Sie bitte dem BWC-Guide Book.

8. Die Ermäßigungen für Bühnenveranstaltungen werden, wenn nicht anders ausgewiesen, nur an der Abendkasse gewährt, alle anderen an den Tageskassen der Anbieter.

9. Die Ermäßigungen gelten, sofern nicht anders ausgewiesen, für einen Erwachsenen und auf den normalen, nicht ermäßigten Preis. Kinderermäßigungen werden, sofern angeboten und nicht anders angegeben, für unter 15 Jahren gewährt.

10. Die nachträgliche Inanspruchnahme von Ermäßigungen nach Ablauf der Gültigkeitsdauer des BWC-Tickets bzw. eine Auszahlung nicht in Anspruch genommener Ermäßigungen ist ausgeschlossen.

11. Die Veranstalter bzw. Anbieter behalten sich Änderungen des Leistungsangebots, der Öffnungszeiten, der Normalpreise bzw. Leistungszeiträume sowie sonstige Änderungen der Bedingungen zur Einlösung der gewährten Rabatte ausdrücklich vor.

12. Das BWC- Guide Book kann nicht getrennt von einem gültigen BWC-Ticket veräußert werden. Der Verstoß gegen diese Bestimmung wird rechtlich verfolgt.

§ 2 Vertragsschluss, Leistungspflichten

1. Für die Kaufoption Online-Ticket sind bei der Bestellung von BWC-Produkten neben der Auswahl der Gültigkeit (siehe hierzu § 1) und des Tarifbereichs (AB oder ABC) folgende Angaben zu tätigen: Datum der ersten Leistungsinanspruchnahme (und Uhrzeit für die Varianten BWC 48h und BWC 72h) sowie der Name des Kunden/Nutzungsberechtigten.

2. Trifft der Kunde diesbezüglich keine Auswahl, wird systemisch das tagesaktuelle Datum auf dem Ticket generiert. Alle Angaben sind verbindlich und können nach dem Kauf nicht mehr geändert werden.

§ 3 Gewährleistung

Die Hinweise im BWC-Guide Book basieren ausschließlich auf den Angaben der kooperierenden Leistungsträger. Für die Angaben der Leistungsträger übernimmt visitBerlin als Herausgeberin des Guide Books keine Haftung. Die Inanspruchnahme zusätzlicher Leistungen, abweichend von den Angaben der Leistungsträger im Guide Book bzw. unter berlin-welcomecard.de, kann zusätzliche Entgelte für den Nutzer nach sich ziehen .

§ 4 Widerrufsbelehrung

Für den Erwerb der dem Geltungsbereich dieser AGB unterliegenden Touristentickets besteht das gesetzliche Widerrufsrecht nicht - siehe hierzu § 10 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (S. 3 f.).

Stand: November 2023

Nutzungsbedingungen für die Berlin CityTourCard (CTC) der Berlin Tourismus & Kongress GmbH (visitBerlin) 

Die Berlin CityTourCard (CTC) ermöglicht die Inanspruchnahme zahlreicher Ermäßigungen der eingebundenen touristischen Leistungsträger sowie die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), sofern die entsprechende Produktvariante mit ÖPNV-Nutzung gewählt wurde. Der Erwerb der CTC ist über http://www.citytourcard.com , sowie in den Berlin Tourist Infos (BTI) (https://www.visitberlin.de/de/berlin-tourist-infos) sowie in den Verkaufsstellen und den Automaten der BVG und S-Bahnmöglich.

§ 1 Produktvarianten und Nutzung

1. Die CTC beinhaltet das CTC-Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr und den CityTourCard Faltplan. Dieser wird jedem einzelnen Nutzer der CTC ausgehändigt. Beim online-Erwerb der CTC erhält der Kunde den Faltplan in den BTI. Alternativ besteht die Möglichkeit für den Kunden, den Faltplan online als PDF herunterzuladen.

2. Die CTC ist für 48/72 Stunden bzw. für 4, 5 und 6 Tage erhältlich. Die CTC gewährt in diesem Zeitrahmen freie Fahrt innerhalb des Tarifbereiches Berlin AB bzw. ABC des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg - nachfolgend „VBB“ -(S- und U-Bahn, Bus, Straßenbahnen sowie Züge des Regionalverkehrs - ausgenommen Ausflugs- und Sonderlinien).

3. Ferner ist die CTC mit einer Laufzeit von einem Tag, ausschließlich als Produktvariante ohne ÖPNV-Anteil, erhältlich. Bei Bestellung dieser Produktvariante erhält der Kunde ein ausdruckbares Ticket, das ihn zur Leistungsinanspruchnahme aller Rabattleistungen bei den teilnehmenden CTC-Partnern berechtigt. Es gelten hierfür die vorliegenden Nutzungsbedingungen mit der Maßgabe, dass sämtliche Regelungen mit ÖPNV-Bezug nicht anwendbar sind. Diese Produktvariante kann in den Berlin Tourist Infos sowie online auf der Produktwebseite käuflich erworben werden.

4.Versandticketssind vor Antritt der Fahrt bzw. erstmaliger Inanspruchnahme der touristischen Leistungsträger an den ausgewiesenen Automaten der Verkehrsunternehmen zu entwerten. Der Gültigkeitszeitraum beginnt erst mit der Entwertung. Eine Entwertung ist jeweils bis zum 31.12. des Kalenderjahres in dem der Erwerb erfolgte möglich, längstens jedoch mit einer Gültigkeitsdauer bis zum 02.01. (48-Stunden-Ticket) bzw. 03.01. (72-Stunden-Ticket) bzw. 03.01. um 0:00 Uhr (4-Tagekarte) bzw. 04.01. um 0:00 Uhr (5-Tagekarte) bzw. 05.01. um 0:00 Uhr (6-Tagekarte) des Folgejahres.

5.Online-Ticketsmüssen vor der ersten Inanspruchnahme nicht gesondert entwertet werden. Deren Gültigkeitszeitraum hängt vom Datum (und der Uhrzeit für die Varianten CTC 48h und CTC 72h) auf dem Online-Ticket ab. 4-, 5- bzw. 6-Tageskarten laufen am letzten Gültigkeitstag um 0:00 Uhr ab.

6. Die Vorlage eines gültigen Tickets ist vor der Leistungsinanspruchnahme, mithin auch vor erstmaligem Fahrtantritt, jeweils erforderlich.

7. Der Verkaufspreis beinhaltet einen Fahrkostenanteil inkl. gesetzlicher MwSt. nach Maßgabe der Angaben auf dem Ticket. Die Vereinnahmung des Fahrtkostenanteils erfolgt seitens visitBerlins namens und für Rechnung der Verkehrsunternehmen. Der Anspruch des Nutzers auf Beförderung entsteht unmittelbar gegenüber den Verkehrsunternehmen nach Maßgabe der Beförderungsbedingungen im Tarifbereich des VBB.

8. Die Ermäßigungen erhält der Nutzer in dem Geltungszeitraum der erworbenen Variante einmal pro Leistungsträger. Ermäßigungen auf Angebote der touristischen Leistungsträger können spezifischen Konditionen bzw. Voraussetzungen unterliegen.

9. Die Ermäßigungen gelten, sofern nicht anders ausgewiesen, für einen Erwachsenen und auf den normalen, nicht ermäßigten Preis. Kinderermäßigungen werden, sofern angeboten und nicht anders angegeben, für bis zu drei Kinder unter 15 Jahren gewährt.

10. Die nachträgliche Inanspruchnahme von Ermäßigungen nach Ablauf der Gültigkeitsdauer CTC-Tickets bzw. eine Auszahlung nicht in Anspruch genommener Ermäßigungen ist ausgeschlossen.

11. Die Veranstalter bzw. Anbieter behalten sich Änderungen des Leistungsangebots, der Öffnungszeiten, der Normalpreise bzw. Leistungszeiträume sowie sonstige Änderungen der Bedingungen zur Einlösung der gewährten Rabatte ausdrücklich vor.

§ 2 Vertragsschluss, Leistungspflichten

1. Für die Kaufoptionen Online-Ticket sind bei der Bestellung von CTC-Produkten neben der Auswahl der Gültigkeit (siehe hierzu § 1) und des Tarifbereichs (AB oder ABC) folgende Angaben zu tätigen: Datum der ersten Leistungsinanspruchnahme (und Uhrzeit für die Varianten CTC 48h und CTC 72h) sowie der Name des Kunden/Nutzungsberechtigten

2. Trifft der Kunde diesbezüglich keine Auswahl, wird systemisch das tagesaktuelle Datum auf dem Ticket generiert. Alle Angaben sind verbindlich und können nach dem Kauf nicht mehr geändert werden.

§ 3 Gewährleistung

Die Hinweise in der CTC-Produktzugabe basieren ausschließlich auf den Angaben der kooperierenden Leistungsträger. Für die Angaben der Leistungsträger übernimmt visitBerlin keine Haftung. Die Inanspruchnahme zusätzlicher Leistungen, abweichend von den Angaben der Leistungsträger in dem CityTourCard Faltplan und auf http://www.citytourcard.com , kann zusätzliche Entgelte für den Nutzer nach sich ziehen .

§ 4 Widerrufsbelehrung

Für den Erwerb der dem Geltungsbereich dieser AGB unterliegenden Touristentickets besteht das gesetzliche Widerrufsrecht nicht - siehe hierzu § 10 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (S. 3 f.).

Stand: November 2023

Nutzungsbedingungen für die Berlin WelcomeCard - BASIC der Berlin Tourismus & Kongress GmbH (visitBerlin) 

Das Touristenticket s Berlin WelcomeCard -BASIC (nachfolgend „BWC - BASIC“)ermöglicht die Inanspruchnahme zahlreicher Ermäßigungen der eingebundenen touristischen Leistungsträger. Der Erwerb der BWC – BASIC ist über das TOMAS®-Reservierungssystem (http://www.berlin-welcome-card.de), die visitBerlin.de Webseite und in den Berlin Tourist Informationen möglich. Diese Ticketvarianten beinhalten KEINE ÖPNV-Fahrleistungen.

§ 1 Produktvarianten und Nutzung

1. Die BWC - BASIC ist als 48 h-, 72h-Ticket und 6- Tagesticket für Erwachsene (ab 15 Jahren) erhältlich. Die BWC – BASIC gewährt in diesem Zeitraum die Inanspruchnahme zahlreicher Ermäßigungen der eingebundenen touristischen Leistungsträger. Die Leistung kann während des Gültigkeitszeitraumes nur einmal für den Karteninhaber geltend gemacht werden.

2. Die Berlin WelcomeCard - BASIC für 72 Stunden ist außerdem als Variante inklusive der Museumsinsel erhältlich. Mit dieser Variante erhält man zusätzlich zu den zahlreichen Rabatten, einmal am Tag kostenfreien Zugang zu den Museen der Museumsinsel (Sonderausstellungen ausgenommen).

3. Die Ermäßigungen der BWC – BASIC gelten, sofern nicht anders ausgewiesen, für einen Erwachsenen auf den normalen, nicht ermäßigten Preis. Kinderermäßigungen können, abhängig von dem jeweiligen Leistungsträger, auch für Kinder (unter 15 Jahren) angeboten werden, wobei dieser Rabatt unabhängig von der BWC – BASIC gewährt wird und ein Erwerb einer BWC – BASIC daher für Kinder nicht notwendig ist.

4. Die BWC – BASIC ist nur als Online-Ticket verfügbar. Online-Tickets müssen vor der ersten Inanspruchnahme nicht gesondert entwertet werden. Siehe hierzu § 6 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

5. Der Gültigkeitszeitraum hängt von dem bei Kauf gewählten Datum sowie Start-Zeitpunkt ab. Die Gültigkeit endet, je nach gewähltem Ticket, mit Ablauf des dritten bzw. sechsten Tags ab Startdatum. 

6. Die Ermäßigungen auf Angebote der touristischen Leistungsträger entsprechenden Angeboten der touristischen Leistungsträger der Berlin WelcomeCard, einzusehen unter http://www.berlin-welcome-card.de .

7. Die Ermäßigungen für Bühnenveranstaltungen werden, wenn nicht anders ausgewiesen, nur an der Abendkasse gewährt, alle anderen an den Tageskassen der Anbieter.

8. Die nachträgliche Inanspruchnahme von Ermäßigungen nach Ablauf der Gültigkeitsdauer der BWC – BASIC oder eine Auszahlung nicht in Anspruch genommener Ermäßigungen ist ausgeschlossen.

9. Die Veranstalter bzw. Anbieter behalten sich Änderungen des Leistungsangebots, der Öffnungszeiten, der Normalpreise bzw. Leistungszeiträume ausdrücklich vor.

§ 2 Vertragsschluss, Leistungspflichten

Für den Erwerb des Online-Tickets sind bei der Bestellung folgende Angaben zu tätigen: 

  • Datum & Uhrzeit
  • Vor- und Name des Ticketnutzers (Ticket Namengebunden)
  • E-Mail-Adresse für die Zusendung der Bestätigungsmail
  • Adresse
  • Angaben zur gewünschten Zahlungsart

§ 3 Gewährleistung

Sämtliche Hinweise, insbesondere gem. § 1 Abs. 5 basieren ausschließlich auf den Angaben der kooperierenden Leistungsträger. Für die Angaben der Leistungsträger übernimmt visitBerlin als Herausgeberin keine Haftung.

Eine Erstattung des Kaufpreises oder der Umtausch eines Tickets sind ausgeschlossen. Wird das Ticket nicht genutzt, teilweise nicht genutzt oder geht es verloren, leistet visitBerlin hierfür keinen Ersatz, keinen Teilersatz bzw. erstattet den Kaufpreis nicht.

visitBerlin behält sich insbesondere Änderungen bezüglich der teilnehmenden Leistungsträger vor.

Die Inanspruchnahme zusätzlicher Leistungen kann zusätzliche Entgelte für den Nutzer nach sich ziehen .

Stand: April 2024

Vermittlungbedingungen inkl. Datenschutzhinweisen der Berlin Tourismus & Kongress GmbH „visitBerlin“ 

Hinweis aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie: Bitte beachten Sie, dass es für touristische Leistungen zeitweilig zu besonderen Erfordernissen aufgrund der Corona-Pandemie kommen kann. Generell gelten behördliche Anordnungen, wie z.B. Abstand- und Hygieneregelungen. Beim Besuch von Leistungsträgern sowie im öffentlichen Personennahverkehr besteht beispielsweise die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie ggf. das Erfordernis zur Beibringung eines negativen, tagesaktuellen Corona-Tests. Wir empfehlen daher allen Besuchern und Kunden sich vor der Buchung sowie der Leistungsinanspruchnahme rechtzeitig und hinreichend über die für das jeweilige Angebot bestehenden Erfordernisse zu informieren. visitBerlin kann als Vermittler nicht haftbar gemacht werden für die dem Besucher/Kunden etwaig zusätzlich entstehenden Mehrkosten, die aus der Beachtung oder Nicht-Beachtung behördlicher Anordnungen resultieren.

Ein Anspruch auf Stornierung eines Leistungsangebotes besteht nicht, wenn der Besucher/Kunde sich vorausgehend nicht hinreichend über behördliche Anordnungen informiert hat und aus diesem Grunde ein Leistungsangebot nicht wahrnehmen kann oder keine Bereitschaft besteht, etwaig sich ergebende Mehrkosten, die aus der Befolgung behördlicher Anordnungen resultieren, zu tragen. Bitte informieren Sie sich daher auch über die jeweilige Website des Leistungsträgers ausführlich über die dortigen Erfordernisse.

Bitte beachten Sie, dass sich die Lage täglich ändern kann. Hierfür ist insbesondere der Internetauftritt des Robert Koch Institutes ( https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.html) oder der Internetauftritt des Landes Berlin (https://www.berlin.de/corona ) zu nutzen.

 

Die Berlin Tourismus & Kongress GmbH - nachfolgend visitBerlin- vermittelt namens und für Rechnung anderer Leistungsträger und Dienstleister – nachfolgend einheitlich „Anbieter“ genannt – Unterkunftsleistungen, Beförderungsleistungen und touristische Leistungen. Die nachfolgenden Vermittlungsbedingungen im Abschnitt A. werden, soweit wirksam vereinbart, Inhalt des Vermittlungsvertrages, den der Gast/Auftraggeber mit visitBerlin im Falle der Erteilung und der Annahme des Vermittlungsauftrags abschließt. Die Vertragsbedingungen in den Abschnitten B. bis E. werden, soweit wirksam vereinbart, im Falle des Zustandekommens des Vertrages mit den von visitBerlin vermittelten Anbietern, Inhalt des Vertrages mit dem jeweiligen Anbieter. Lesen Sie daher bitte diese Vermittlungs- und Vertragsbedingungen vor der Erteilung des Vermittlungsauftrags sorgfältig durch.

Abschnitt A. Vermittlungsbedingungen

1. Grundlagen des Vermittlungsvertrages; anzuwendende Vorschriften; Stellung von visitBerlin

1.1. visitBerlin wird, soweit einzelne Leistungen oder Pauschalreisen nicht als eigene Leistungen von visitBerlin angeboten werden, ausschließlich als Vermittler namens und für Rechnung anderer Leistungsträger tätig. visitBerlin hat demnach, auch bei der Vermittlung mehrerer, insbesondere auch aufeinander abgestimmter Leistungen, nicht die Stellung eines Reiseveranstalters gemäß §§ 651a-m BGB. Dies gilt nicht, wenn visitBerlin nach den gesamten Umständen des Angebots, der Buchung, der Zahlung und der Abwicklung entsprechend den Grundsätzen des § 651a Abs. (2) BGB den Anschein erweckt, vertraglich vorgesehene Reiseleistungen als eigene zu erbringen.

1.2. Der Abschluss des Vermittlungsvertrages bedarf keiner bestimmten Form. Mit der Erteilung und der Annahme des Vermittlungsauftrags durch visitBerlin kommt zwischen dem Gast/Auftraggeber und visitBerlin der Vermittlungsvertrag als Geschäftsbesorgungsvertrag zustande.

2. Allgemeine Vertragspflichten von visitBerlin; Auskünfte, Hinweise

2.1. Für die Richtigkeit erteilter Auskünfte haftet visitBerlin gemäß § 675 Abs. (2) BGB nicht, es sei denn, dass ein besonderer Auskunftsvertrag abgeschlossen wurde.

2.2. Ohne ausdrückliche Vereinbarung

a) ist visitBerlin nicht verpflichtet, den jeweils billigsten Anbieter der angefragten Leistung zu ermitteln und/oder anzubieten,

b) übernimmt visitBerlin mit Angaben und Auskünften zu Preisen, Leistungen, Buchungskonditionen und sonstigen Umständen der Reiseleistung keine Garantie i.S. von § 276 Abs. (1) Satz 1 BGB und bei Angaben und Auskünften über die Verfügbarkeit der zu vermittelten Leistungen keine Beschaffungsgarantie.

2.3. Sonderwünsche, insbesondere solche, die über die Leistungsbeschreibung des zu vermittelnden Anbieters oder von visitBerlin selbst hinausgehen oder davon abweichen, nimmt visitBerlinnur zur Weiterleitung an den zu vermittelnden Anbieter entgegen. Der Gast/Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass Sonderwünsche im Regelfall nur durch ausdrückliche Bestätigung des Anbieters zum Inhalt seiner vertraglichen Verpflichtungen werden.

3. Pflichten von visitBerlin bezüglich Einreisevorschriften, Visa und Versicherungen

3.1. visitBerlin unterrichtet Gäste/Auftraggeber außerhalb Europäischen Union über Einreise- und Visabestimmungen nur, soweit ihr hierzu vom Gast/ Auftraggeber ein entsprechender Auftrag ausdrücklich erteilt worden ist und visitBerlin diesen Auftrag angenommen hat.

3.2. visitBerlin informiert den Gast/Auftraggeber darüber, ob die von ihr vermittelten Leistungen eine Reiserücktrittskostenversicherung enthalten. Soweit dies – wie im Regelfall – nicht der Fall ist, empfiehlt visitBerlin für alle Angebotsarten und Verträge dringend den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.

4. Aufwendungsersatz, Vergütungen, Inkasso, Zahlungen

4.1. visitBerlin ist berechtigt als Inkassobevollmächtigte der vermittelten Anbieter Zahlungen auf den Preis der vermittelten Leistung sowie anfallender Stornokosten oder sonstiger Zahlungsforderungen des Anbieters an visitBerlin entsprechend den Geschäfts- und Zahlungsbestimmungen der vermittelten Anbieter zu verlangen, soweit diese wirksam vereinbart sind, rechtswirksame Zahlungsbestimmungen enthalten und bei der Vermittlung von Pauschalreisen die Bestimmungen zur Kundengeldabsicherung (§ 651 k BGB) beachtet werden.

4.2. Soweit die Voraussetzungen für eine Inkassotätigkeit nach Ziff. 4.1 erfüllt sind, ist visitBerlin berechtigt, aber nicht verpflichtet, den Preis der vermittelten Leistung ganz oder teilweise für den Gast/Auftraggeber zu verauslagen oder sein Agenturkonto vom Anbieter entsprechend belasten zu lassen.

4.3. Einem Aufwendungsersatzanspruch von visitBerlin gegenüber kann der Gast/Auftraggeber Ansprüche gegenüber dem vermittelten Anbieter selbst, insbesondere aufgrund mangelhafter Erfüllung des vermittelten Vertrages, nicht im Wege der Zurückbehaltung oder Aufrechnung entgegenhalten, es sei denn, dass für das Entstehen solcher Ansprüche eine schuldhafte Verletzung von Vertragspflichten von visitBerlin ursächlich oder mitursächlich geworden ist oder visitBerlin aus anderen Gründen gegenüber dem Gast/ Auftraggeber für die geltend gemachten Gegenansprüche haftet.

5. Obliegenheiten des Gastes/Auftraggebers gegenüber visitBerlin

5.1. Soweit es in diesen Vermittlungsbedingungen und den Bedingungen in den Abschnitten B. bis E. für die Rechtzeitigkeit fristgebundener an visitBerlin zu richtender Erklärungen, insbesondere Rücktrittserklärungen, ankommt, ist der Eingang bei visitBerlin zu deren veröffentlichten Geschäftszeiten maßgeblich, soweit für solche Erklärungen keine anderen Zeiten, Empfänger und Kommunikationsmittel ausdrücklich benannt sind.

5.2. Der Gast/Auftraggeber hat für ihn erkennbare Mängel der Vermittlungstätigkeit von visitBerlin, insbesondere aus Sicht des Gastes/Auftraggebers fehlerhafte oder unvollständige Informationen, Auskünfte und Reiseunterlagen sowie die nicht vollständige Ausführung von Vermittlungsleistungen

(z.B. nicht vorgenommene Buchungen oder Reservierungen) unverzüglich nach deren Feststellung anzuzeigen und visitBerlin Gelegenheit zur Abhilfe zu geben. Er hat hierzu die ihm übermittelten Informationen und Unterlagen auf Vollständigkeit und Richtigkeit unverzüglich nach Zugang zu überprüfen. Der Kenntnis über positive Mängel oder Unvollständigkeit steht eine grob fahrlässige Unkenntnis aufgrund unterlassener Überprüfung gleich.

5.3. Unterbleibt eine Anzeige nach Ziff. 5.1 durch den Gast/Auftraggeber so gilt:

a) Ansprüche des Gastes/Auftraggebers entfallen nicht, wenn die Anzeige nach Ziff. 5.1 ohne Verschulden des Gastes/Auftraggebers unterbleibt.

b) Ansprüche des Gastes/Auftraggebers an visitBerlin entfallen nur soweit visitBerlin nachweist, dass dem Gast/Auftraggeber ein Schaden bei ordnungsgemäßer Anzeige nicht oder nicht in der vom Gast/Auftraggeber geltend gemachten Höhe entstanden wäre. Dies gilt insbesondere, soweit visitBerlin nachweist, dass eine unverzügliche Anzeige durch den Gast/ Auftraggeber bei visitBerlin dieser die Möglichkeit zur Behebung des Mangels oder der Verringerung eines Schadens durch Umbuchungen, Zusatzbuchungen, kostenlose Stornierungen nach dem Agenturvertrag mit dem Anbieter oder durch Erreichung entsprechender Kulanzlösungen mit den vermittelten Anbieter ermöglicht hätte.

c) Ansprüche des Gastes/Auftraggebers im Falle einer unterbliebenen Mängelanzeige entfallen nicht

-bei Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die aus einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von visitBerlin oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von visitBerlin resultieren

-bei Ansprüchen auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von visitBerlin oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von visitBerlin beruhen

-bei Verletzung einer wesentlichen Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vermittlungsvertrages überhaupt erst ermöglicht oder deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet.

6. Haftung von visitBerlin

6.1. Soweit visitBerlin eine entsprechende vertragliche Pflicht nicht durch ausdrückliche Vereinbarung mit dem Gast/Auftraggeber übernommen hat, haftet visitBerlin nicht für das Zustandekommen von dem Buchungswunsch des Gastes/Auftraggebers entsprechenden Verträgen mit den zu vermittelnden Anbietern.

6.2. Ohne ausdrückliche diesbezügliche Vereinbarung oder Zusicherung haftet visitBerlin bezüglich der vermittelten Leistungen selbst nicht für Mängel der Leistungserbringung und Personen- oder Sachschäden, die dem Gast/Auftraggeber im Zusammenhang mit der vermittelten Leistung entstehen. Bei der Vermittlung mehrerer touristischer Hauptleistungen (entsprechend dem gesetzlichen Begriff der Pauschalreise) gilt dies nicht, soweit visitBerlin gem. § 651a Abs. 2 BGB den Anschein begründet, die vorgesehenen Reiseleistungen in eigener Verantwortung zu erbringen.

6.3. Eine etwaige eigene Haftung von visitBerlin aus der schuldhaften Verletzung von Vermittlerpflichten bleibt von den vorstehenden Bestimmungen unberührt.

7. Verjährung

7.1. Vertragliche Ansprüche des Gastes/Auftraggebers gegenüber visitBerlin aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit einschließlich vertraglicher Ansprüche auf Schmerzensgeld, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von visitBerlin beruhen, verjähren in drei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung von visitBerlin oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von deren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

7.2. Alle übrigen vertraglichen Ansprüche verjähren in einem Jahr.

7.3. Die Verjährung nach den vorstehenden Bestimmungen beginnt jeweils mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gast/Auftraggeber von Umständen, die den Anspruch begründen und visitBerlin als Schuldner Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste.

7.4. Fällt der letzte Tag einer der vorgenannten Fristen auf einen Sonntag, einen staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag oder einen Sonnabend, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.

7.5. Schweben zwischen dem Gast/Auftraggeber und v isitBerlinVerhandlungen über geltend gemachte Ansprüche oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt bis der Gast/Auftraggeber oder visitBerlin die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die vorbezeichnete Verjährungsfrist von einem Jahr tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

8. Rechtswahl und Gerichtsstand

8.1. Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen dem Gast/ Auftraggeber und visitBerlin findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

8.2. Der Gast/Auftraggeber kann visitBerlin nur an deren Sitz verklagen.

8.3. Für Klagen von visitBerlin gegen den Gast/Auftraggeber ist der Wohnsitz des Gastes/Auftraggebers maßgebend. Für Klagen gegen Gäste/Auftraggeber, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von visitBerlin vereinbart.

8.4. Die vorstehenden Bestimmungen gelten nicht, wenn und insoweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen internationaler Abkommen, von EU-Verordnungen oder Gesetzen, die auf den Vermittlungsvertrag als Geschäftsbesorgungsvertrag zwischen dem Gast/Auftraggeber und visitBerlin anzuwenden sind, etwas anderes zugunsten des Gastes/Auftraggebers ergibt.

9. Datenschutzhinweise nach Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung 

9.1. Um Ihnen die Vermittlung einzelner Leistungen oder Pauschalreisen (touristische Angebote) anbieten zu können, erheben wir personenbezogene Daten. Hierunter fallen in der Regel Name und Vorname sowie E-Mail-Adresse. Weiterhin können in bestimmten Fällen die Adresse, Telefonnummer sowie Zahlungsdaten zur Absicherung Ihrer Buchung erhoben werden.

9.2. Unsere dahingehende Berechtigung ergibt sich aus Art. 6 Abs. 1 a.) -c.) DSGVO, demgemäß die Datenerhebung, Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten gestattet ist, wenn der Betroffene in die Datenverarbeitung eingewilligt hat bzw. ein Vertrag oder eine rechtliche Verpflichtung erfüllt werden soll. Bei den touristischen Angeboten handelt es sich um Fremdleistungen, die wir namens und für Rechnung der touristischen Leistungsträger vermitteln.

9.3. Nachdem wir Ihnen eine Buchungsbestätigung zugesandt haben, werden Ihre Daten im Falle der Inanspruchnahme von Fremdleistungen an den Dienstleister/Anbieter übermittelt. Der vermittelte Vertrag kann nur zustande kommen, wenn die Vertragsparteien die jeweiligen Kontaktdaten der anderen Partei kennen. Soweit erforderlich, werden personenbezogene Daten darüber hinaus an interne Stellen der Berlin Tourismus & Kongress GmbH, z.B. Buchhaltung, Einkauf, IT, übermittelt. Weiterhin werden Ihre Daten zur Vertragserfüllung ggf. an externe Dienstleister übermittelt, mit denen entsprechende Verträge zur Auftragsverarbeitung gem. Art. 28 DSGVO geschlossen wurden.

9.4. Die Berlin Tourismus & Kongress GmbH, ggf. externe Dienstleister und die eingebundenen Leistungsträger speichern ihre Daten bis zur Erfüllung des Vertrages und erfolgter Abrechnung, soweit sie nicht aus Gründen etwaig Ihnen zustehender Gewährleistungsrechte oder aus Gründen entgegenstehender steuer- und handelsrechtlicher Aufbewahrungsfristen zu einer längeren Speicherung Ihrer Daten verpflichtet sind. Bei einem Kaufvertrag beträgt die Gewährleistungsfrist in der Regel 2 Jahre. Die Aufbewahrungsfrist für Buchungsbelege beträgt gemäß § 147 Abs. 1 Abgabenordnung (AO) 10 Jahre und die für sonstige Geschäftsunterlagen gemäß § 257 Abs. 1 Handelsgesetzbuch (HGB) 6 Jahre.

9.5. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Auskunft zum Stand der Speicherung ihrer persönlichen Daten zu erhalten und sollten sie falsch sein deren Berichtigung oder eine Löschung zu verlangen. Wenn das Vermittlungsverhältnis zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen sein, können wir Ihnen keine Vermittlungsleistungen mehr anbieten. Der Sperrungs-/Löschungswunsch (Widerruf) ist an folgende E-Mailadresse zu richten: datenschutz [at] visitBerlin.de (datenschutz[at]visitBerlin[dot]de ).

9.6. Rechte des Betroffenen

Das geltende Datenschutzrecht gewährt Ihnen gegenüber dem Verantwortlichen hinsichtlich der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten umfassende Betroffenenrechte (Auskunfts- und Interventionsrechte), über die wir Sie nachstehend informieren:

  • Auskunftsrecht gemäß Art. 15 DSGVO: Sie haben insbesondere ein Recht auf Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Verarbeitungszwecke, die Kategorien der verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer bzw. die Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Widerspruch gegen die Verarbeitung, Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, die Herkunft Ihrer Daten, wenn diese nicht durch uns bei Ihnen erhoben wurden, das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik und die Sie betreffende Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer solchen Verarbeitung, sowie Ihr Recht auf Unterrichtung, welche Garantien gemäß Art. 46 DSGVO bei Weiterleitung Ihrer Daten in Drittländer bestehen;
  • Recht auf Berichtigung gemäß Art. 16 DSGVO: Sie haben ein Recht auf unverzügliche Berichtigung Sie betreffender unrichtiger Daten und/oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten unvollständigen Daten;
  • Recht auf Löschung gemäß Art. 17 DSGVO: Sie haben das Recht, die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten bei Vorliegen der Voraussetzungen des Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu verlangen. Dieses Recht besteht jedoch insbesondere dann nicht, wenn die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung gemäß Art. 18 DSGVO: Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, solange die von Ihnen bestrittene Richtigkeit Ihrer Daten überprüft wird, wenn Sie eine Löschung Ihrer Daten wegen unzulässiger Datenverarbeitung ablehnen und stattdessen die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten verlangen, wenn Sie Ihre Daten zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen, nachdem wir diese Daten nach Zweckerreichung nicht mehr benötigen oder wenn Sie Widerspruch aus Gründen Ihrer besonderen Situation eingelegt haben, solange noch nicht feststeht, ob unsere berechtigten Gründe überwiegen;
  • Recht auf Unterrichtung gemäß Art. 19 DSGVO: Haben Sie das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung gegenüber dem Verantwortlichen geltend gemacht, ist dieser verpflichtet, allen Empfängern, denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden, diese Berichtigung oder Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung mitzuteilen, es sei denn, dies erweist sich als unmöglich oder ist mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden. Ihnen steht das Recht zu, über diese Empfänger unterrichtet zu werden.
  • Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Art. 20 DSGVO: Sie haben das Recht, Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen, soweit dies technisch machbar ist;
  • Recht auf Widerruf erteilter Einwilligungen gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO: Sie haben das Recht, eine einmal erteilte Einwilligung in die Verarbeitung von Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden wir die betroffenen Daten unverzüglich löschen, sofern eine weitere Verarbeitung nicht auf eine Rechtsgrundlage zur einwilligungslosen Verarbeitung gestützt werden kann. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt;
  • Recht auf Beschwerde gemäß Art. 77 DSGVO: Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt, haben Sie - unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs - das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat Ihres Aufenthaltsortes, Ihres Arbeitsplatzes oder des Ortes des mutmaßlichen Verstoßes.

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung

Verantwortlich i.S. d. Art. 4 Nr. 7 DSGVO ist die

Berlin Tourismus & Kongress GmbH, Schöneberger Str. 15, 10963 Berlin

Geschäftsführer: Burkhard Kieker, Sabine Wendt

Tel. 030/250025

E-Mail: info [at] visitberlin.de (info[at]visitberlin[dot]de)

Eingetragen beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg zur Registernummer HRB 48652

 

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten:

TÜV Rheinland i-sec GmbH, Herr Oliver Gröger,

Alboinstraße 56, 12103 Berlin

E-Mail: datenschutz [at] visitberlin.de (datenschutz[at]visitBerlin[dot]de )

 

Sie haben die Möglichkeit einer Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde :

Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Meike Kamp,

Alt-Moabit 59-61, 10555 Berlin 
Phone: +49 (0)30 13889-0 
Fax: +49 (0)30 2155050 E-Mail: mailbox [at] datenschutz-berlin.de (mailbox[at]datenschutz-berlin[dot]de )

Alle weiteren Informationen finden Sie unserer Datenschutzerklärung .

 

Abschnitt B. Übernachtungsdienstleistungen (Gastaufnahmebedingungen)

In den nachfolgenden Gastaufnahmebedingungen bezeichnet der Begriff „Gastgeber“ alle gewerblichen Beherbergungsbetriebe und sonstige Unterkunftsgeber, deren Unterkunftsleistungen von visitBerlin vermittelt werden.

1. Vertragsschluss

1.1. Für alle Buchungsarten gilt:

a) Der Kunde wird im jeweiligen Angebot oder in der jeweiligen Buchungsgrundlage darüber unterrichtet, welche Buchungswege (mündlich, telefonisch, per Fax, per E-Mail, online) zur Verfügung stehen.

b) Grundlage des Angebots des Gastgebers und der Buchung des Gastes/ Auftraggebers sind die Beschreibung der Unterkunft und die ergänzenden Informationen in der Buchungsgrundlage (z.B. Ortsbeschreibungen, Klassifizierungserläuterungen) soweit diese dem Gast/Auftraggeber bei der Buchung vorliegen.

c) Aus der Buchungsgrundlage von visitBerlin ergibt sich, welche Buchungsmöglichkeiten angeboten werden. Buchungen können über Reisebüros und andere Buchungsstellen, die sich als Partner von visitBerlin ausweisen, erfolgen. Solche Partner sind von visitBerlin und vom Gastgeber nicht bevollmächtigt, Vereinbarungen zu treffen, Auskünfte zu geben oder Zusicherungen zu machen, die den vereinbarten Inhalt des Gastaufnahmevertrages abändern, über die vertraglich zugesagten Leistungen des Gastgebers hinausgehen oder im Widerspruch zur Beschreibung der Unterkunft und der Leistungen des Gastgebers stehen.

1.2. Im Buchungsablauf wird angegeben, ob die Mitteilung von Kreditkartendaten des Kunden erforderlich ist. Soweit die Angabe von Kreditkartendaten gefordert wird, können Buchungen des Kunden nur nach vollständiger Angabe korrekter Kreditkartendaten (und gegebenenfalls deren Verifizierung) bearbeitet werden.

1.3. Für die Buchung, die mündlich oder telefonisch erfolgt, gilt:

a) Mit der Buchung bietet der Gast/Auftraggeber dem Gastgeber den Abschluss des Gastaufnahmevertrages verbindlich an.

b) Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Annahmeerklärung (Buchungsbestätigung) beim Gast/Auftraggeber zustande. Sie bedarf keiner bestimmten Form, mit der Folge, dass auch mündliche und telefonische erfolgte Buchungen für den Gast/Auftraggeber und den Gastgeber rechtsverbindlich sind. Der Gast/Auftraggeber erhält jedoch bei mündlichen oder telefonischen Buchungen eine schriftliche Ausfertigung der Buchungsbestätigung übermittelt. Die Rechtsverbindlichkeit der mündlich oder telefonisch erfolgten Buchung ist jedoch nicht davon abhängig, dass dem Gast/Auftraggeber diese schriftliche Ausfertigung der Buchungsbestätigung tatsächlich zugeht.

c) Auskünfte von visitBerlin und des Gastgebers über freie Unterkünfte, Preise und Leistungen stellt kein verbindliches Angebot des Gastgebers auf Abschluss eines Gastaufnahmevertrages dar.

d) Ausschließlich bei Gruppenreisen (Gruppenunterkunftsangebote, Gruppenpauschalangebote) unterbreiten visitBerlin oder der Gastgeber auf Anforderung gegebenenfalls ein verbindliches Angebot mit konkreten Leistungen und Preisen. Dadurch erfolgt, abweichend von der vorstehenden Regelung, ein verbindliches Vertragsangebot des Gastgebers an den Gast/ Auftraggeber. In diesem Fall kommt der Vertrag, ohne dass es einer entsprechenden Rückbestätigung durch visitBerlin bzw. den Gastgeber bedarf, zu Stande, wenn der Gast/Auftraggeber, bzw. der Auftraggeber dieses Angebot innerhalb der im Angebot genannten Frist ohne Einschränkungen, Änderungen oder Erweiterungen durch ausdrückliche Erklärung, Anzahlung, Restzahlung oder die Inanspruchnahme der Unterkunft annimmt. Dem Gast/Auftraggeber wird der Eingang seiner Annahmeerklärung im Regelfall durch visitBerlin bestätigt. Der Gastaufnahmevertrag ist jedoch bereits mit Eingang der Annahmeerklärung des Gastes/Auftraggebers bei visitBerlin verbindlich, auch wenn dem Gast/Auftraggeber die Eingangsbestätigung zu seiner Annahmeerklärung nicht zugeht.

1.4. Buchungen, die im Internet erfolgen, erfolgen nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen ausschließlich in Echtzeit (sofortiger Vertragsabschluss am Bildschirm):

a) Mit Betätigung des Buttons (der Schaltfläche) "kostenpflichtig buchen“ bietet der Gast/Auftraggeber dem Gastgeber bzw. visitBerlin als dessen Vertreter den Abschluss des Gastaufnahmevertrages verbindlich an.

b) Die Übermittlung des Vertragsangebots durch Betätigung des Buttons "kostenpflichtig buchen" begründet keinen Anspruch des Gastes/Auftraggebers auf das Zustandekommen eines Gastaufnahmevertrages entsprechend seiner Buchungsangaben. visitBerlin bzw. der Gastgeber sind vielmehr frei in der Entscheidung, das Vertragsangebot des Gastes/Auftraggebers anzunehmen oder nicht.

c) Der Vertrag kommt sofort nach Vornahme der Buchung des Gastes/ Auftraggebers durch Betätigung des Buttons "kostenpflichtig buchen“ durch entsprechende Darstellung der Buchungsbestätigung am Bildschirm (Buchung in Echtzeit), mit Zugang und Darstellung dieser Buchungsbestätigung beim Gast/Auftraggeber zu Stande. Dem Gast/Auftraggeber wird die Möglichkeit zur Speicherung und zum Ausdruck der Buchungsbestätigung angeboten. Die Verbindlichkeit des Gastaufnahmevertrages ist jedoch nicht davon abhängig, dass der Gast/Auftraggeber diese Möglichkeiten zur Speicherung oder zum Ausdruck nutzt. Im Regelfall erhält der Gast/Auftraggeber zusätzlich eine Ausfertigung der Buchungsbestätigung per E-Mail, E-Mail- Anhang, Post oder Fax übermittelt. Der Zugang einer solchen zusätzlich übermittelten Buchungsbestätigung ist jedoch nicht Voraussetzung für die Rechtsverbindlichkeit des Gastaufnahmevertrages.

2. City Tax in Berlin; Mehrwertsteuer

2.1. Die vom Beherbergungsbetrieb angegebenen Preise beinhalten stets die vom Land Berlin erhobene City Tax in Höhe von 5% auf den reinen Übernachtungspreis (netto) ohne Nebenleistungen (z.B. Frühstück, Minibar, Sauna) sowie die jeweils geltende gesetzliche Mehrwertsteuer. Der Beherbergungsbetrieb ist bei jeder privat veranlassten Übernachtung ab tatsächlicher Bereitstellung einer Beherbergungsmöglichkeit verpflichtet, die kommunale Gebühr (Steuer/City Tax) zu erheben, mithin auch dann, wenn der Auftraggeber die Buchung nicht fristgerecht storniert.

2.2. Im Falle einer beruflichen Veranlassung (z.B. auf den Arbeitgeber ausgestellte Rechnung) wird die City Tax nicht erhoben. Die berufliche Veranlassung kann auch durch Arbeitgeberbescheinigung/Eigenbeleg glaubhaft gemacht werden. Ist eine Glaubhaftmachung vor Ort nicht möglich, besteht für den Beherbergungsgast die Möglichkeit, innerhalb von vier Monaten nach Abreise die Erstattung einer gegebenenfalls nicht geschuldeten City Tax beim Finanzamt zu beantragen. Ab dem 22. Tag zusammenhängender Übernachtungen entfällt die Pflicht zur Entrichtung einer City Tax auch für Beherbergungen, die ausschließlich privat veranlasst sind.

3. Zahlung

3.1. Die Regelungen zu Anzahlungen und Restzahlungen sind bei den von visitBerlin vermittelten Gastgebern unterschiedlich und können beim selben Gastgeber auch saisonal und abhängig vom jeweiligen Tarif unterschiedlich sein. Über die jeweilige Zahlungsregelung wird der Kunde im Rahmen des Buchungsablaufes unterrichtet. Die Zahlungsregelung wird in der Buchungsbestätigung wiedergegeben. Der Kunde ist verpflichtet, die Anzahlungen und Restzahlungen entsprechend der im Einzelfall getroffenen Zahlungsvereinbarungen zu leisten.

3.2. Vereinbarte Anzahlungen oder Vorauszahlungen werden erst nach Vertragsschluss mit dem Gastgeber (Zugang der Buchungsbestätigung von visitBerlin oder des Reisebüros beim Gast/Auftraggeber) zahlungsfällig.

3.3. Sind im Einzelfall entsprechende Vereinbarungen zu Anzahlung und zur Restzahlung nicht getroffen worden, so sind derartige Zahlungen nicht zu leisten und der Gesamtpreis für die Unterkunft Leistungen und Zusatzleistungen ist am Tag der Abreise beim Auschecken zu bezahlen.

4. Rücktritt und Nichtanreise; Rücktrittskosten

4.1. visitBerlin weist darauf hin, dass ein allgemeines gesetzliches Rücktrittsrecht bei Gastaufnahmeverträgen nicht besteht und dass nach den gesetzlichen Vorschriften (§ 312g Abs. 2 Satz 1 Ziff. 9 BGB) bei Gastaufnahmeverträgen (Verträge über Unterkünfte mit und ohne Zusatzleistungen), auch wenn diese im Wege des Fernabsatzes (telefonisch, online, per Fax oder per E-Mail) abgeschlossen wurden, kein Widerrufsrecht besteht.

4.2. Die Regelungen zu den Zahlungsverpflichtungen des Kunden im Falle der Stornierung der Buchung oder der Nichtanreise sind bei den von visitBerlin vermittelten Gastgebern unterschiedlich und können auch beim selben Gastgeber auch saisonal und abhängig vom jeweiligen Tarif unterschiedlich sein. Über die jeweilige Regelung wird der Kunde im Rahmen des Buchungsablaufes unterrichtet. Die Zahlungsregelung wird in der Buchungsbestätigung wiedergegeben.

4.3. Sind im Einzelfall Vereinbarungen zur Stornierung bzw. zur Nichtanreise nicht getroffen worden, so gilt:

a) Bis 18 Uhr des Vortages der Anreise ist eine kostenlose Stornierung möglich. Von dieser Regelung sind Gruppenbuchungen (Vermittlungen auf ein individuelles Angebot ab 10 Personen) ausgenommen. Gruppenbuchungen sind nur bis 30 Tage vor dem vereinbarten Termin kostenlos stornierbar.

b) Erfolgt eine fristgerechte Stornierung nicht, hat sich der Gastgeber im Rahmen seines gewöhnlichen Geschäftsbetriebs, und unter Berücksichtigung des besonderen Charakters der Unterkunft (z. B. Nichtraucherzimmer, Familienzimmer) um eine anderweitige Verwendung der Unterkunft zu bemühen. Der Gastgeber hat sich Einkünfte aus einer anderweitige Belegung und, soweit diese nicht möglich sind, ersparte Aufwendungen anrechnen zu lassen.

c) Der Gastgeber kann bei nicht fristgemäßer Stornierung nach den von der Rechtsprechung anerkannten Prozentsätzen für die Bemessung ersparter Aufwendungen, vom Gast/Auftraggeber, folgenden Betrag bezogen auf den gesamten Preis der Unterkunftsleistungen (einschließlich aller Nebenkosten) für die gebuchte Aufenthaltsdauer fordern:

  • Bei Unterkünften ohne Verpflegung 90%
  • Bei Übernachtung/Frühstück 80%
  • Bei Halbpension 70%
  • Bei Vollpension 60%

4.4. Dem Gast/Auftraggeber bleibt es ausdrücklich vorbehalten, dem Gastgeber nachzuweisen, dass seine ersparten Aufwendungen wesentlich höher sind, als die vorstehend berücksichtigten Abzüge, bzw. dass eine anderweitigen Verwendung der Unterkunftsleistungen stattgefunden hat. Im Falle eines solchen Nachweises sind der Gast/Auftraggeber, bzw. der Auftraggeber nur verpflichtet, den entsprechend geringeren Betrag zu bezahlen.

4.5. Der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung wird dringend empfohlen.

4.6. Es wird empfohlen, Rücktrittserklärungen an visitBerlin oder gegenüber dem vom Gast/Auftraggeber eingeschalteten Reisebüro vorzunehmen.

Abschnitt C. Eintrittskarten / Veranstaltungstickets

1.Grundlagen und Buchung; Buchungen für Gruppen 

1.1. visitBerlin bietet als Vermittler im Namen der Anbieter (kulturelle Einrichtungen/ Veranstalter) sowohl über das visitBerlin-eigene Reservierungssystem als auch über mit visitBerlin kooperierende Ticketsysteme (nachfolgend Fremdsysteme) Eintrittskarten, Veranstaltungstickets und Tickets für Schiffs- und Stadtrundfahrten etc. – nachfolgend einheitlich „Tickets“ genannt - an.

1.2. Werden Angebote Dritter (Veranstalter/ Ticketsysteme) über visitBerlin nur beworben (Anzeige mit Textlink oder iframe) wird der Gast/Auftraggeber automatisch zum Ticketsystem/Veranstalter weitergeleitet und kann je nach Verfügbarkeit beim Anbieter buchen. In diesem Fall hat visitBerlin keine vertraglichen Pflichten als Vermittler.

1.3. Für das Vertragsverhältnis zwischen dem Gast/Auftraggeber und dem Anbieter gelten die nachfolgenden Vertragsbestimmungen und, soweit wirksam vereinbart oder als genehmigte Beförderungsbedingungen allgemein gültig, die Geschäfts-, Veranstaltungs- oder Beförderungsbedingungen.

1.4. visitBerlin weist ausdrücklich darauf hin, dass die Veranstalter Umtausch und Rückgabe der Tickets/Voucher/Gutscheine ausschließen, soweit die Veranstaltung nicht aus einem Grunde ausfällt, der der Sphäre des Veranstalters als Leistungsträger zuzurechnen ist. Dieses gilt explizit auch für Tickets/Voucher/Gutscheine, die online erworben wurden. Das gesetzliche Widerrufsrecht ist in diesem Fall gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB ausgeschlossen, wenn für die Erbringung der Leistung ein spezifischer Termin oder Zeitraum vorgesehen ist.

1.5. Im Falle höherer Gewalt und/oder sonstiger unvorhersehbarer, außergewöhnlicher und vom Veranstalter unverschuldeter Ereignisse die den Veranstalter an einer Leistungserbringung hindern, kann der Veranstalter vom Vertrag zurücktreten. Das vom Gast/Auftraggeber geleistete Entgelt wird erstattet. Ansprüche des Gastes/Auftraggebers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Auf den Umstand höherer Gewalt kann sich der Veranstalter berufen, wenn er den Gast/Auftraggeber umgehend von dem Umstand in Kenntnis setzt.

1.6. visitBerlin prüft entsprechend der Buchung/dem Vermittlungsauftrag die Verfügbarkeit des vom Gast/Auftraggeber gewünschten Tickets.

1.7. Soweit im Rahmen des Vermittlungsauftrags Datum, Uhrzeit, Sitzplatzkategorie, Beförderungsklasse, Preiskategorie und sonstige Variablen des Angebots bzw. des Tickets nicht ausdrücklich bezeichnet wurden, sind solche Festlegungen nicht Bedingung für die Wirksamkeit des Vermittlungsauftrags bzw. deren Umsetzung nicht vertragliche Vermittlerpflicht von visitBerlin.

1.8. Bei Verfügbarkeit bestätigt visitBerlin die Buchung. Mit dieser Bestätigung, die keiner bestimmten Form bedarf, kommt der Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Gast/Auftraggeber rechtsverbindlich zustande. Insoweit Tickets über Vertriebspartner v isitBerlins vermittelt werden, erfolgt die

1.9. Bestätigung konkludent mit der Ausgabe der Voucher/Gutscheine an den Kunden.

1.10. Bei Buchungsanfragen für Gruppen empfiehlt es sich für den Auftraggeber über visitBerlin als Vermittler ein individuelles Angebot des Anbieters, das die Gruppenkonditionen und das Zahlungsziel ausweist, anzufordern. Die individuelle Angebotserstellung erfolgt durch visitBerlin im Falle der Beauftragung kostenlos, soweit im Einzelfall, insbesondere für den Fall, dass das Angebot nicht angenommen wird, kein Entgelt ausdrücklich vereinbart wurde.

2. Bearbeitungsentgelt; Zahlung

2.1. Für alle Ticketbuchungen (auch für Print@Home Tickets) kann v isitBerlinals Vermittler ein Bearbeitungs-/Vermittlungsentgelt verlangen, soweit dies vertraglich vereinbart ist. Eine solche Vereinbarung kann auch durch den ausdrücklichen Hinweis in ausgehängten, übergebenen, im Internetauftritt abrufbaren Preislisten für Serviceentgelte erfolgen, auf die bei der Buchung hingewiesen wird und die in der Buchungsbestätigung/Rechnung aufgeführt sind.

2.2. Nach erfolgter Buchung wird der Gast/Auftraggeber mit dem Gesamtbetrag per Kreditkarte belastet. Alternativ ist eine Bezahlung per Paypal oder Googlepay möglich. Eine Bezahlung in bar ist vor Ort in den Berlin Tourist Infos (BTI) möglich. Für die über Vertriebspartner visitBerlin´s vermittelten Gutscheine/ Voucher richtet sich die Art der möglichen Bezahlung nach den Vorgaben der Vertriebspartner.

2.3. Das Entgelt wird seitens visitBerlin bzw. über deren Vertriebspartner namens und für Rechnung des jeweiligen Anbieters vereinnahmt. Das Risiko für Verzögerungen auf dem Bankwege trägt der Gast/Auftraggeber, soweit die Gründe für die Verzögerung nicht von visitBerlin zu vertreten sind.

3. Ausstellung und Übergabe der Tickets

3.1. Der Gast/Auftraggeber, welcher über die Onlinestrecke von v isitBerlin.de, das Berlin Service Center visitBerlins oder über den visitBerlin-Ticketshop bucht, erhält nach Bezahlung seitens visitBerlin via E-Mail einen Voucher/Gutschein zum Selbstausdruck (Print@Home-Ticket). Kunden, die über die Berlin Tourist Infos (BTI) buchen, wird umgehend ein Voucher/Gutschein ausgehändigt. Erfolgt die Buchung über einen Vertriebspartner visitBerlins wird der Voucher/Gutschein entweder per E-Mail zum Selbstausdruck übersandt oder vor Ort (z.B. an der Hotelrezeption) ausgehändigt.

3.2. Voucher/Gutscheine berechtigen je nach Anbieter unmittelbar zur Leistungsinanspruchnahme. In Einzelfällen müssen Voucher/Gutscheine vorher an der Kasse in ein Originalticket umgetauscht werden. Hinweise dazu befinden sich auf dem Voucher/dem Gutschein.

3.3. Voucher/Gutscheine sind nur personengebunden nutzbar, es sei denn diese wurden in den Berlin Tourist Infos erworben. Der Name des Gastes/Auftraggebers ist auf dem Voucher/Gutschein abgedruckt. Der Anbieter ist berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, den Personalausweis oder anderweitige Legitimation vom Gast/Auftraggeber zu verlangen. Für Verlust von Eintritts- oder Veranstaltungstickets/Vouchern/Gutscheinen haftet weder visitBerlin als Vermittler noch der Anbieter.

3.4. Beim Erwerb von Vouchern/Gutscheinen ist der auf diesen ausgewiesene Gültigkeitszeitraum zu beachten. Der Auftraggeber/Gast ist gehalten, die Veranstaltungshinweise und die vereinbarten Geschäftsbedingungen des Anbieters zu beachten. Es gelten die in den Geschäftsbedingungen des Anbieters ausgewiesenen Besucher- bzw. Öffnungszeiten.

3.5. Print@Home-Tickets: Die Übermittlung der bestellten Tickets im Print@ Home Verfahren erfolgt durch Selbstausdruck der elektronisch an den Gast/ Auftraggeber versendeten Tickets. Der Gast/Auftraggeber ist bezüglich des von ihm bestellten Tickets zum Zwecke der bestimmungsgemäßen Verwendung berechtigt, nur ein Druckexemplar anzufertigen. Er ist nicht berechtigt, das ausgedruckte Ticket zu reproduzieren, zu vervielfältigen oder zu verändern. Ein unbefugt vervielfältigtes oder unbefugt weiter verkauftes Print@Home Ticket berechtigt nicht zum Besuch der Veranstaltung bzw. der Inanspruchnahme der Beförderung.

3.6. Der Weiterverkauf an Dritte ist bezogen auf die im Print@Home-Verfahren erworbenen Tickets ausdrücklich untersagt. Der Gast/Auftraggeber ist verantwortlich dafür, das Ticket vor dem Zugriff durch Dritte zu schützen. Erfolgt eine Vervielfältigung des Tickets durch Dritte, so geht der Schaden zu Lasten des Gastes/Auftraggebers. Dieser Schaden kann darin bestehen, dass der Gast/Auftraggeber keinen Zutritt zu der Veranstaltung mit seinem Ticket erhält bzw. die Beförderung verweigert wird.

Abschnitt D. Vermittlung von Gästeführungen

1. Gegenstand der Vermittlungsleistungen von; anzuwendende Vorschriften; Vertragsabschluss; Leistungspflichten

1.1. visitBerlin vermittelt Leistungen von Gästeführern, wie Stadtrundfahrten oder Stadtrundgänge.

1.2. Durch die Vermittlung von visitBerlin kommt mit der Buchungsbestätigung durch visitBerlin, die keiner besonderen Form bedarf, ein Dienstvertrag zwischen dem Gast/Auftraggeber und dem Gästeführer zu Stande. Für diesen Dienstvertrag gelten die nachfolgenden Bestimmungen, hilfsweise die gesetzlichen Vorschriften, §§ 611 ff. BGB.

1.3. Soweit etwas anderes nicht ausdrücklich vereinbart ist, ist die Durchführung der Gästeführung nicht durch einen bestimmten Gästeführer geschuldet.

1.4. Auch im Falle der Benennung oder ausdrücklichen Vereinbarung einer bestimmten Person des Gästeführers bleibt es visitBerlin bzw. dem Gästeführer selbst vorbehalten, diesen im Falle eines zwingenden Verhinderungsgrundes (insbesondere wegen Krankheit) durch einen anderen, geeigneten und qualifizierten Gästeführer zu ersetzen.

1.5. Die Teilnehmerzahl ist bei Rundgängen auf max. 25 Personen beschränkt. Angaben zur Dauer von Führungen sind Circa-Angaben.

2. Zusatzkosten; Zahlung

2.1. Eintrittsgelder, Verpflegungskosten sowie Beförderungskosten mit öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln, Stadtpläne, Prospekte, Museumsführer, Kosten von Führungen innerhalb von den im Rahmen der Gästeführung besuchter Sehenswürdigkeiten sind nur dann im vereinbarten Preis eingeschlossen, wenn sie unter den Leistungen der Gästeführung ausdrücklich aufgeführt oder zusätzlich vereinbart sind.

2.2. Der Gesamtpreis der Führung einschließlich aller gebuchten Zusatzleistungen ist, soweit mit dem Gästeführer keine andere Vereinbarung getroffen wurde, im Voraus in bar vor Ort an den Gästeführer vor Beginn der Führung zu bezahlen, es sei denn dem Gast/Auftraggeber wurde optional im Rahmen der Buchungsbestätigung die Zahlungsart Vorauskasse per Überweisung als Optionsangeboten. Die Überweisung hat in diesem Fall mit Gutschrift auf dem angegebenen Konto 48 Stunden vor dem vereinbarten Leistungstag zu erfolgen. visitBerlin ist als Vermittler zur Zahlungsabwicklung für den Gästeführer weder berechtigt noch verpflichtet. Fristwahrende Zahlungen können daher nur an den Gästeführer selbst bewirkt werden.

3. Rücktritt und Nichtinanspruchnahme

3.1. Der Gast/Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass nach den gesetzlichen Bestimmungen (§312g Abs. 2 Satz 1 Ziff. 9 BGB) kein Widerrufsrecht bei Verträgen über Gästeführungen und kein allgemeines Rücktritts- oder Kündigungsrecht besteht. Die von visitBerlin vermittelten Gästeführer räumen dem Gast/Auftraggeber jedoch das vertragliche Recht zum Rücktritt vom Vertrag bis 72 Stunden vor dem vereinbarten Führungsbeginn ein. Der Rücktritt, für den die Schrift- oder Textform (E-Mail, Fax, Brief) dringend empfohlen wird, ist ausschließlich gegenüber visitBerlin zu erklären.

3.2. Nimmt der Gast/Auftraggeber die vereinbarten Leistungen, ohne dass dies vom Gästeführer oder visitBerlin zu vertreten ist, ganz oder teilweise nicht in Anspruch, obwohl der Gästeführer zur Leistungserbringung bereit und in der Lage ist, so besteht kein Anspruch auf Rückerstattung bereits geleisteter Zahlungen.

3.3. Für die vereinbarte Vergütung gilt die gesetzliche Regelung des § 615S. 1 und 2 BGB: Die vereinbarte Vergütung ist zu bezahlen, ohne dass ein Anspruch auf Nachholung der Gästeführung besteht. Der Gästeführer hat sich jedoch auf die Vergütung ersparte Aufwendungen anrechnen zu lassen sowie eine Vergütung, die er durch eine anderweitige Verwendung der vereinbarten Dienstleistungen erlangt oder zu erlangen böswillig unterlässt. Dem Gast/Auftraggeber bleibt der Nachweis ersparter Aufwendungen bzw. erlangter Vergütungen durch anderweitige Führungen ausdrücklich vorbehalten. Im Falle eines solchen Nachweises ist der Gast/Auftraggeber nur zur Bezahlung der entsprechend geringeren Vergütung verpflichtet.

3.4. Vereinbarte Führungszeiten sind pünktlich einzuhalten. Sollte sich der Gast/Auftraggeber verspäten, so ist er verpflichtet, diese Verspätung dem Gästeführer spätestens bis zum Zeitpunkt des vereinbarten Beginns der Führung mitzuteilen und den voraussichtlichen Zeitpunkt des verspäteten Eintreffens zu benennen. Der Gästeführer kann einen verspäteten Beginn der Führung ablehnen, wenn die Verschiebung objektiv unmöglich oder unzumutbar ist, insbesondere wenn dadurch Folgeführen oder anderweitige zwingende geschäftliche oder private Termine des Gästeführers nicht eingehalten werden können. Verschiebungen von mehr als 30 Minuten berechtigen den Gästeführer generell zur Absage der Führung. Der Gästeführer lässt sich jedoch auf die Vergütung ersparte Aufwendungen in Höhe von 25% des vereinbarten Preises, sowie gegebenenfalls eine Vergütung, die er durch eine anderweitige Verwendung der vereinbarten Dienstleistungen erlangt oder zu erlangen böswillig unterlässt, anrechnen. Dem Gast/Auftraggeber bleibt der Nachweis höherer ersparter Aufwendungen bzw. erlangter Vergütungen durch anderweitige Beförderungsaufträge ausdrücklich vorbehalten. Im Falle eines solchen Nachweises ist der Gast/ Auftraggeber nur zur Bezahlung der entsprechend geringeren Vergütung verpflichtet.

Abschnitt E: Busvermittlung

1. Grundlagen

1.1. visitBerlin vermittelt im Namen der Anbieter Busse und andere Transportmittel. Durch die Vermittlung von visitBerlin kommt der Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Gast/Auftraggeber zustande. Für das Vertragsverhältnis zwischen dem Anbieter und dem Gast/Auftraggeber gelten die nachfolgenden Vertragsbestimmungen und, soweit wirksam vereinbart, die Geschäftsbedingungen des Anbieters und ansonsten bei der Anmietung ganzer Fahrzeuge das Mietvertragsrecht der §§ 531 ff. BGB, bei der Buchung von Einzelplätzen oder –fahrten Werkvertragsrecht gemäß §§ 631 ff. BGB.

1.2. visitBerlin unterbreitet als Vermittler dem Auftraggeber auf Anfrage namens und in Vollmacht des Auftraggebers ein individuelles Angebot. Die Erstellung des Angebots ist im Falle der Beauftragung für den Gast/Auftraggeber kostenlos.

1.3. Der Vertrag zwischen dem Gast/Auftraggeber kommt zustande, wenn und soweit dieser das Angebot durch Erklärung gegenüber visitBerlinohne Änderungen, Einschränkungen oder Erweiterungen innerhalb einer gegebenenfalls von visitBerlin im Angebot genannten Angebotsfrist annimmt.

2. Zahlung

2.1. Die Angebotserstellung durch visitBerlin ist kostenlos, soweit nicht im Einzelfall für den Fall der Nichtannahme des Angebots ein entsprechendes Serviceentgelt für die Angebotserstellung ausdrücklich vereinbart wurde. Die Fälligkeit der Zahlung richtet sich nach den zwischen Gast/ Auftraggeber und Anbieter getroffenen Vereinbarungen. Zahlungen sind ausschließlich an den vermittelten Anbieter zu leisten.

3. Rücktritt und Nichtinanspruchnahme der Leistungen des Anbieters

3.1. Der Gast/Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass nach den gesetzlichen Bestimmungen (§312g Abs. 2 Satz 1 Ziff. 9 BGB) kein Widerrufsrecht bei Verträgen über Busbeförderungen und kein allgemeines Rücktritts- oder Kündigungsrecht besteht. Die von visitBerlin vermittelten Anbieter von Bustransportleistungen räumen dem Gast/Auftraggeber jedoch das vertragliche Recht zum Rücktritt vom Vertrag bis zu einer angemessenen Zeit vor dem vereinbarten Beförderungsbeginn ein. Näheres ergibt sich aus den jeweiligen Geschäftsbedingungen des Anbieters.

3.2. Nimmt der Gast/Auftraggeber die vereinbarten Transportleistungen, ohne dass dies vom Anbieter oder visitBerlin zu vertreten ist, ganz oder teilweise nicht in Anspruch, obwohl der Anbieter zur Leistungserbringung bereit und in der Lage ist, so besteht kein Anspruch auf Rückerstattung bereits geleisteter Zahlungen.

Für die vereinbarte Vergütung gelten die gesetzlichen Regelungen. Die vereinbarte Vergütung ist zu bezahlen, ohne dass ein Anspruch auf Nachholung der Beförderung besteht. Der Anbieter Gästeführer lässt sich jedoch auf die Vergütung ersparte Aufwendungen in Höhe von 25% des vereinbarten Preises anrechnen sowie gegebenenfalls eine Vergütung, die er durch eine anderweitige Verwendung der vereinbarten Dienstleistungen erlangt oder zu erlangen böswillig unterlässt. Dem Gast/Auftraggeber bleibt der Nachweis höherer ersparter Aufwendungen bzw. erlangter Vergütungen durch anderweitige Beförderungsaufträge ausdrücklich vorbehalten. Im Falle eines solchen Nachweises ist der Gast/Auftraggeber nur zur Bezahlung der entsprechend geringeren Vergütung verpflichtet.

Abschnitt F. Vermittlung von Schiffsrundfahrten (Charterausflügen)

1.1. visitBerlin vermittelt im Namen der Anbieter Charterfahrten mit den Schiffen der Reedereien. Durch die Vermittlung von visitBerlin kommt der Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Gast/Auftraggeber zustande. Für das Vertragsverhältnis zwischen dem Anbieter und dem Gast/Auftraggeber gelten die nachfolgenden Vertragsbestimmungen und, soweit wirksam vereinbart, die Geschäftsbedingungen des Anbieters und ansonsten bei der Anmietung der Schiffe das Mietvertragsrecht der §§ 531 ff. BGB. Die Mitnahme von Speisen & Getränken auf Schiffen der Reedereien ist nicht gestattet.

1.2. visitBerlin unterbreitet als Vermittler dem Auftraggeber auf Anfrage namens und in Vollmacht des Auftraggebers ein individuelles Angebot. Die Erstellung des Angebots ist im Falle der Beauftragung für den Gast/Auftraggeber kostenlos.

1.3. Der Vertrag zwischen dem Gast/Auftraggeber kommt zustande, wenn und soweit dieser das Angebot durch Erklärung gegenüber visitBerlin ohne Änderungen, Einschränkungen oder Erweiterungen innerhalb einer gegebenenfalls von visitBerlin im Angebot genannten Angebotsfrist annimmt.

2. Zahlung

2.1. Die Angebotserstellung durch visitBerlin ist kostenlos, soweit nicht im Einzelfall für den Fall der Nichtannahme des Angebots ein entsprechendes Serviceentgelt für die Angebotserstellung ausdrücklich vereinbart wurde.

2.2. Die Fälligkeit der Zahlung richtet sich nach den zwischen Gast/ Auftraggeber und Anbieter getroffenen Vereinbarungen. Zahlungen sind ausschließlich an den vermittelten Anbieter zu leisten.

3. Rücktritt und Nichtinanspruchnahme der Leistungen des Anbieters

3.1. Der Gast/Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass nach den gesetzlichen Bestimmungen (§312g Abs. 2 Satz 1 Ziff. 9 BGB) kein Widerrufsrecht bei Verträgen über Schiffsrundfahrten und kein allgemeines Rücktritts- oder Kündigungsrecht besteht. Die von visitBerlin vermittelte Reederei räumt dem Gast/Auftraggeber jedoch das vertragliche Recht zum Rücktritt vom Vertrag bis 4 Tage vor dem vereinbarten Beförderungsbeginn ein, ab dem 3. Tag vor dem vereinbarten Termin ist 100% des vereinbarten Preises zur Zahlung fällig. Das Stornoentgelt beziffert sich weniger als 14 Tage vor dem Termin auf 70% des Stornoentgelts bzw. weniger als 7 Tage vor dem vereinbarten Termin auf 90% des vereinbarten Preises.

3.2. Nimmt der Gast/Auftraggeber die vereinbarten Beförderungsleistungen ohne dass dies vom Anbieter oder visitBerlin zu vertreten ist, ganz oder teilweise nicht in Anspruch, obwohl der Anbieter zur Leistungserbringung bereit und in der Lage ist, so besteht kein Anspruch auf Rückerstattung bereits geleisteter Zahlungen. Für die vereinbarte Vergütung gelten die gesetzlichen Regelungen. Die vereinbarteVergütung ist zu bezahlen, ohne dass ein Anspruch auf Nachholung der Beförderung besteht. Dem Gast/Auftraggeber bleibt der Nachweis ersparter Aufwendungen bzw. erlangter Vergütungen durch anderweitige Beförderungsaufträge ausdrücklich vorbehalten. Im Falle eines solchen Nachweises ist der Gast/Auftraggeber nur zur Bezahlung der entsprechend geringeren Vergütung verpflichtet.

Vermittler:

Berlin Tourismus & Kongress GmbH

Schöneberger Str. 15

10963 Berlin

Stand: Februar 2024

 

Nutzungs- und Vermittlungsbedingungen für die Berlin WelcomeCard all inclusive (BWC ai) der Berlin Tourismus & Kongress GmbH (visitBerlin) 

Sehr geehrte Kunden, 

die Berlin Tourismus & Kongress GmbH - nachfolgend visitBerlin - vermittelt namens und für Rechnung anderer Leistungsträger und Dienstleister touristische Leistungen. Mit der Berlin WelcomeCard all inclusive (im Folgenden BWCai genannt) erhalten Sie freien bzw. ermäßigten Eintritt bei den teilnehmenden Leistungsträgern sowie Angebote bei zusätzlichen Rabattpartnern (z.B. Shops, Gastronomiebetriebe, Bühnen). Weiterhin sind Sie berechtigt, den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Raum Berlin im Tarifbereich ABC (inkl. Potsdam und Flughafen Berlin Brandenburg (BER) zu nutzen, wenn Sie sich für die Variante inkl. ÖPNV-Fahrschein entschieden haben. So wird Ihr Aufenthalt in Berlin zu einem besonderen Erlebnis. Der Herausgeber steht Ihnen für Fragen und Anregungen zum Produkt sowie etwaige Beschwerden oder Beanstandungen unter E-Mail-Adresse reservierung [at] visitberlin.dezur Verfügung.

Lesen Sie bitte diese Nutzungs- und Vermittlungsbedingungen vor Vertragsabschluss sorgfältig durch. 

1. Produkt

1.1 Die Berlin WelcomeCard all inclusiveist ein touristisches Kombinationsprodukt, bestehend aus einem optionalen ÖPNV-Fahrschein im Tarifbereich ABC und einem BWCai-Guide (Übersicht über freie Eintritte bei den teilnehmenden Leistungsträgern und ermäßigte Angeboten bei zusätzlichen Rabattpartnern). Sie kann für eine Gültigkeit von 48 Stunden bis 6 Tagen erworben werden. Die Berlin WelcomeCard all inclusive ist für Erwachsene sowie für Kinder erhältlich. Die Variante für Kinder ist nur ohne ÖPNV-Fahrschein erhältlich. Bis zu 3 Kindern (6–14 Jahre) können bei einem Erwachsenen kostenfrei mitfahren, wenn sich der Erwachsene für die Variante inkl. ÖPNV-Fahrschein entschieden hat. Kinder unter 6 Jahren, Kinderwagen, Gepäck und 1 Hund fahren ebenfalls kostenlos mit.

1.2 Die Berlin WelcomeCard all inclusive kann zu einem fixen Gesamtpreis online als Printticket zum Selbstausdruck unter Angabe des Gültigkeitszeitraumes, Datum und ggfs. Uhrzeit oder vor Ort in den Berlin Tourist Infos erworben werden. Das Ticket muss immer vor Inanspruchnahme der Leistung bei dem jeweiligen Partner vorgezeigt werden. Dies gilt für alle Tickets, unabhängig vom Vertriebskanal über den sie erworben wurden.

Für die Kaufoption Online-Ticket sind bei der Bestellung der Berlin WelcomeCard all inclusive neben der Auswahl der Gültigkeit und des Tarifbereichs ABC folgende Angaben zu tätigen: Datum und Uhrzeit der ersten Leistungsinanspruchnahme sowie der Name des Kunden/Nutzungsberechtigten. Trifft der Kunde diesbezüglich keine Auswahl, wird systemisch das tagesaktuelle Datum auf dem Ticket generiert. Alle Angaben sind verbindlich und können nach dem Kauf nicht mehr geändert werden.

1.3 Die BWCai mit Fahrschein muss nicht vor der ersten Inanspruchnahme gesondert entwertet werden. Die Gültigkeit der Berlin WelcomeCard all inclusive sowie des ÖPNV-Fahrschein starten und enden automatisch mit Ende des ausgewählten Gültigkeitszeitraumes.

1.4 Die Karte ist nicht übertragbar. Personenbezogene Daten des Kunden werden nur zur Erfüllung des Vertragszwecks sowie im Rahmen der einschlägigen datenschutzrechtlichen Vorschriften genutzt, insbesondere unter Einhaltung der zu treffenden technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen.

1.5 Der BWCai-Guide kann entweder online heruntergeladen werden oder wird dem Nutzer in einer der Berlin Tourist Infos ausgehändigt. Die Standorte der Berlin Tourist Infos nebst Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte den Angaben auf den Ihnen zugesandten Unterlagen. Änderungen behalten wir uns jederzeit vor. Aktuelle Informationen zu allen Berlin Tourist Infos und zu den jeweiligen Öffnungszeiten finden Sie auch unter: https://www.visitberlin.de/de/berlin-tourist-infos

2. Definition der Beteiligten an der Berlin WelcomeCard all inclusive, Regelungen bezüglich der Leistungsträger 

2.1 Die Berlin Tourismus & Kongress GmbH („visitBerlin“), Schöneberger Str. 15, 10963 Berlin, Tel. +49 (0) 30 - 25 00 23 33, ist Herausgeber der BWCai.

2.2 Leistungsträger im Sinne dieser Nutzungsbedingungen sind diejenigen Institutionen, Firmen, Selbst­ständigen, Gewerbetreibenden und Einrichtungen, die im jeweils geltenden Leistungsverzeichnis zur Berlin WelcomeCard all inclusive als Leistungserbringer der jeweiligen Leistungen benannt sind. Für die Nutzung des ÖPNV gelten die Nutzungsbedingungen der entsprechenden Anbieter.

2.3 Rabattpartner sind Attraktionen, Museen, Stadtrundfahrten, Shops, Gastronomiebetriebe, Bühnen und weitere. Für die vollständige Auflistung siehe www.berlin-welcomecard.de .

3. Rechtsgrundlagen und Auskünfte

3.1 Diese Nutzungs- und Vermittlungsbedingungen regeln sowohl die Bedingungen für den Erwerb der Berlin WelcomeCard all inclusive als auch für die Nutzung der Berlin WelcomeCard all inclusive selbst und die Vermittlung der Leistungsträger.

3.2 Durch die Nutzung der Berlin WelcomeCard all inclusive entsteht bezüglich der Leistungen selbst kein ver­tragliches Schuldverhältnis zwischen dem Kunden und dem Herausgeber. Zur Leistungserbringung der jeweiligen Leistung ist gegenüber dem Karteninhaber ausschließlich der jeweilige Leistungsträger, nicht der Herausgeber verpflichtet.

3.3 Für das Leistungsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Leistungsträger gelten ausschließlich die Geschäftsbedingungen und/oder allgemeinen Liefer- oder Beförderungsbedingungen des Leistungsträgers selbst sowie die auf das jeweilige Leistungsverhältnis anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen.

4. Entgelt für die Karte, Verhältnis der touristischen Leistungen zu sonstigen Leistungen 

4.1 Die Preise der Berlin WelcomeCard all inclusive bestimmen sich nach den Informationsunterlagen zur Berlin WelcomeCard all inclusive . Die Preise sind Endpreise und enthalten die in Deutschland jeweils gesetzlich geltende Umsatzsteuer.

4.2 Der Verkaufspreis beinhaltet ggf. einen Fahrkostenanteil inkl. gesetzlicher MwSt. nach Maßgabe der Angaben auf dem ÖPNV-Fahrschein. Die Vereinnahmung des Fahrtkostenanteils erfolgt seitens visitBerlins namens und für Rechnung der Verkehrsunternehmen. Der Anspruch des Nutzers auf Beförderung entsteht unmittelbar gegenüber den Verkehrsunternehmen nach Maßgabe der Beförderungsbedingungen im Tarifbereich des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB). Der Herausgeber ist berechtigt als Inkassobevollmächtigter der vermittelten Leistungsträger Zahlungen auf den Preis der vermittelten Leistung zu verlangen.

4.3 Die Leistungen gemäß aktuellem Leistungsverzeichnis sind nicht touristische Hauptleistung im Rahmen anderer vertraglicher Leistungen. Der Herausgeber wird ausschließlich als Vermittler tätig. Er hat demnach, auch bei der Vermittlung mehrerer, insbesondere auch aufeinander abgestimmter Leistungen, nicht die Stellung eines Pauschalreiseveranstalters gemäß §§ 651a-m BGB.

5. Vertragsabschluss, Zahlung, Ausgabe der All-inklusive Card Berlin 

5.1 Die Berlin WelcomeCard all inclusive ist ein freiwilliges privatwirtschaftliches Angebot von visitBerlin und der beteiligten Leistungsträger. Ein allgemeiner Rechtsanspruch auf Aushändigung der Berlin WelcomeCard all inclusive besteht nicht.

5.2 Die Darstellung der Berlin WelcomeCard all inclusive in sämtlichen Fernabsatzkanälen stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Online-Katalog dar. Eingabefehler können vor dem Absenden der Bestellung mit den im Onlineshop zur Verfügung gestellten technischen Mitteln sowie über die üblichen Funktionen der Tastatur/Maus korrigiert werden. Der Vertragsschluss erfolgt ausschließlich in deutscher Sprache. Durch Anklicken des Buttons „Kaufen“/„zahlungspflichtig bestellen“ geben Sie eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Eingabefehler können danach nicht mehr korrigiert werden. Die Bestätigung des Eingangs der Bestellung folgt unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung und stellt noch keine Vertragsannahme dar. Nach erfolgter Buchungsbestätigung erfolgt der Versand der erworbenen Onlinetickets an die von Ihnen benannte E-Mail-Adresse.

5.3 Der Vertrag kommt mit dem Versand der Berlin WelcomeCard all inclusive an die angegebene E-Mail-Adresse, bzw. mit dem Beginn der Gültigkeitsdauer der Berlin WelcomeCard all inclusive zu Stande. Er endet mit dem auf der Berlin WelcomeCard all inclusive angegebenen vertraglichen Ende, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

5.4 Die Bestelldaten werden gespeichert und können unter Angabe der Buchungsnummer unter der oben genannten E-Mail-Adresse abgefragt werden. Die Bestelldaten umfassen den Vertragstext nebst der AGB. Die Übermittlung der Bestelldaten an den Kunden erfolgt in Textform per E-Mail.

5.5 Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestätigung der Bestellung/zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail- zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die von visitBerlin versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass von visitBerlin versandte E-Mails zugestellt werden können.

5.6 Der Kaufpreis wird sofort mit der Bestellung im Voraus fällig und kann per Kreditkarte oder Paypal entrichtet werden. Im Falle einer Zahlung per Kreditkarte erfolgt die Belastung Ihres Kontos unmittelbar nach Abschluss des Bestellvorgangs. Wir akzeptieren die Kreditkarten Visa, Mastercard/Eurocard und American Express. Die Zahlung per Kreditkarte ist kostenlos möglich. Im Falle einer Zahlung per Paypal nutzen Sie einen Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen können – und das kostenlos. Die Nutzung erfordert jedoch Ihre Anmeldung bzw. Registrierung bei PayPal. Haben Sie sich für die Nutzung von PayPal entschieden und dort Ihre Bankverbindung oder Kreditkartendaten hinterlegt, können Sie beim Bezahlvorgang „Zahlung per PayPal“ wählen und einfach nach dem Einloggen in Ihren persönlichen PayPal-Account unter Eingabe Ihrer E-Mail-Adresse und Ihres Passwortes bezahlen. Nähere Informationen zum PayPal-Zahlungssystem erhalten Sie unter http://www.paypal.de/de .

5.7 Bei Bestellungen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die visitBerlin nicht zu vertreten hat und die vom Kunden zu tragen sind. Hierzu zählen beispielsweise Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute (z.B. Überweisungsgebühren, Wechselkursgebühren).

6. Nutzungsberechtigte

6.1 Nutzungsberechtigt sind Erwerber einer Berlin WelcomeCard all inclusive .

6.2 Soweit im jeweils geltenden Leistungsverzeichnis, insbesondere für mitreisende Kinder, nicht anderes bestimmt ist, ist nutzungsberechtigt jeweils nur der Kunde selbst. Die Berlin WelcomeCard all inclusive ist nicht übertragbar.

7. Art und Umfang der Leistungen der Berlin WelcomeCard all inclusive, Einschränkungen der Leistungen, Ausschluss des Karteninhabers von der Nutzung 

7.1 Mit Ausstellen der Berlin WelcomeCard all inclusive ermöglicht der Herausgeber dem Karteninhaber die Inanspruchnahme der im jeweils geltenden Leistungsverzeichnis der Berlin WelcomeCard all inclusive aufgeführten Leistungen.

7.2 Art und Umfang der Leistungen für den Karteninhaber ergeben sich ausschließlich aus dem jeweils zum Zeitpunkt des Ausstellens der Berlin WelcomeCard all inclusive geltenden Leistungsverzeichnis, welches dem Karteninhaber zusammen mit der Berlin WelcomeCard all inclusive allgemein ausgeschrieben oder bekannt gegeben wird.

7.3 Die Leistungsträger sind zur Leistungserbringung nur nach Maßgabe der allgemeinen Konditionen ihrer Geschäftstätigkeit, insbesondere unter Berücksichtigung ausgeschriebener Leistungszeiträume, Öffnungszeiten und allgemeinen Leistungsvoraussetzungen (z. B. witterungsbedingte Voraussetzungen), verpflichtet.

7.4 Soweit die Leistungen der Berlin WelcomeCard all inclusive außerhalb des jeweils geltenden Leistungsverzeichnisses zur Berlin WelcomeCard all inclusive auch in anderen Werbeunterlagen (Gastgeberverzeichnissen, Prospekte, Kataloge, Internetseiten) beschrieben sind, gilt für die Inanspruchnahme dieser Leistungen durch den Karteninhaber ausschließlich die Leistungsbeschreibung im jeweils geltenden Leistungsverzeichnis. Dies gilt insbesondere, soweit die Beschreibung im Leistungsverzeichnis für die Berlin WelcomeCard all inclusive von solchen anderweitigen Leistungsbeschreibungen abweicht.

7.5 Leistungsträger können Kunden von der Nutzung ganz oder teilweise, vorübergehend oder auf Dauer ausschließen, wenn diese besonderen persönlichen Anforderungen nicht genügen (z. B. gesundheitliche Anforderungen oder Anforderungen an Kleidung und Ausrüstung), wenn durch die konkrete Nutzung eine Gefährdung des Kunden, dritter Personen oder von Einrichtungen des Leistungsträger zu erwarten ist. Gleiches gilt, wenn der Kunde im Rahmen der Nutzung gegen gesetzliche Vorschriften, Sicherheitsvorschriften, Benutzungsvorschriften oder Weisungen von Aufsichtspersonen verstößt oder sich in anderer Weise in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass der Ausschluss objektiv sachlich gerechtfertigt ist.

7.6 Im Falle einer Leistungseinschränkung oder eines berechtigten Ausschlusses bestehen keinerlei Ansprüche des Kunden.

8. Verwendung der Berlin WelcomeCard all inclusive, Obliegenheiten und Haftung des Karteninhabers 

8.1. Die Berlin WelcomeCard all inclusive mit und ohne ÖPNV-Fahrschein ist ab dem ersten Geltungstag und ab der von dem Karteninhaber ausgewählten Uhrzeit gültig und muss nicht gesondert entwertet werden. 

8.2 Zur Inanspruchnahme der Leistungen ist der Kunde verpflichtet, das Ticket vor jeder Leistungsinanspruchnahme vorzuweisen und dem Leistungsträger zur elektronischen Prüfung oder zur Sichtprüfung vorzulegen. Die Inklusivleistung und Ermäßigungen erhält der Nutzer in dem Geltungszeitraum der erworbenen Variante einmal pro Leistungsträger.

8.3 Der Kunde hat auf Verlangen des Leistungsträgers einen gültigen Lichtbildausweis vorzuweisen. Bei alters­bezogenen Leistungen und Vorteilen für den Kunden oder seine berechtigten Angehörigen kann der Leistungsträger einen entsprechenden Altersnachweis verlangen.

8.4 Der Kunde haftet gegenüber dem Herausgeber und den Leistungsträger für Schäden aus einer von ihm schuldhaft ursächlich oder mitursächlich herbei­geführten missbräuchlichen Verwendung der Karte durch ihn selbst oder durch Dritte.

8.5 Bei missbräuchlicher Verwendung sind die Leistungsträger oder der Herausgeber berechtigt, die Berlin WelcomeCard all inclusive ersatzlos einzubehalten.

8.6 Die Berlin WelcomeCard all inclusive enthält keinerlei Versicherungs­leistungen. Es obliegt dem Kunden, seinen Versicherungsschutz, insbesondere für Unfälle im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme der Kartenleistungen, zu überprüfen und sicherzustellen.

8.7 Der Kunde ist nicht berechtigt, die Berlin WelcomeCard all inclusive zu reproduzieren, zu vervielfältigen oder zu verändern. Der Kunde hat die Berlin WelcomeCard all inclusive nach Empfang/Ausdruck so aufzubewahren, dass Dritte keinen Zugriff nehmen können. Erfolgt eine Vervielfältigung der Berlin WelcomeCard all inclusive durch Dritte oder geht die Berlin WelcomeCard all inclusive vor der Leistungsinanspruchnahme verloren oder defekt, geht der Schaden zu Lasten des Kunden. Eine Erstattung des Kaufpreises bei Verlust oder Vervielfältigung der Berlin WelcomeCard all inclusive durch Dritte ist ausgeschlossen.

9. Ausschluss des Widerrufrechts

9.1 Verbrauchern gem. § 13 BGB steht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen grundsätzlich ein Widerrufsrecht nach der folgenden Maßgabe zu: Der Verbraucher hat das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

9.2 Das Widerrufsrecht besteht jedoch nicht beim Erwerb der Berlin WelcomeCard all inclusive. Das gesetzliche Widerrufsrecht für Verbraucherverträge ist ausgeschlossen beim Erwerb von Fahrscheinen bzw. Verträgen über die Beförderung von Personen (§ 312 Abs. 2 Nr. 5 BGB) und für Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbeschäftigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht (§ 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB).

Für den Erwerb der Berlin WelcomeCard all inclusive besteht das gesetzliche Widerrufsrecht daher nicht! 

10. Änderungsvorbehalte bezüglich der Kartenleistungen und dieser Nutzungsbedingungen 

Dem Herausgeber und den Leistungsträgern bleibt es vorbehalten, die Leistungen gemäß jeweils geltendem Leistungsverzeichnis durch einseitige Erklärung oder öffentliche Bekanntmachung aus sachlichen Gründen zu ändern. Entsprechendes gilt für die Änderung der Nutzungs- und Vermittlungsbedingungen durch den Herausgeber.

11. Haftung und Haftungsbeschränkung

11.1 Die Haftung des Herausgebers aus dem ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, ausgenommen Ansprüche aus der Verletzung von Körper und Leben des Kartenbesitzers.

11.2 Die Haftung der Leistungsträger ist nach Maßgabe ihrer gegebenenfalls vereinbarten und insoweit wirksamen Geschäftsbedingungen und anwendbarer gesetzlicher Vorschriften beschränkt.

11.3 Im Falle höherer Gewalt ist die Haftung seitens visitBerlin ausgeschlossen. Eine Haftung für die Nichterfüllung oder Verzögerung, soweit diese durch Umstände höherer Gewalt beeinträchtigt wurden, ist ausgeschlossen. Als höhere Gewalt gelten unvorhersehbare Ereignisse, die außerhalb der Kontrolle der Vertragsparteien liegen und die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen unzumutbar machen. Solche Ereignisse können, ohne darauf beschränkt zu sein, Naturkatastrophen, Kriege, Streiks, behördliche Maßnahmen oder andere unvorhersehbare und unabwendbare Umstände sein. Weder die eine noch die andere Vertragspartei haftet für Schäden, die durch höhere Gewalt verursacht werden. Die betroffene Vertragspartei ist verpflichtet, die andere Partei unverzüglich über das Eintreten eines höheren Gewaltfalls zu informieren. Die Vertragsparteien verpflichten sich, im Falle höherer Gewalt gemeinsam nach angemessenen Lösungen zu suchen, um die Auswirkungen auf die Vertragserfüllung so gering wie möglich zu halten.

12. Verjährung von Ansprüchen

Vertragliche Ansprüche des Kunden gegenüber dem Leistungsträger oder dem Herausgeber aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit einschließlich vertraglicher Ansprüche auf Schmerzensgeld, die auf deren fahrlässiger Pflichtverletzung oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen, verjähren in drei Jahren. Alle übrigen vertraglichen Ansprüche verjähren in einem Jahr. 

13. Informationen zur Online-Streitbeilegung

Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sog. „OS-Plattform“) geschaffen. Die OS-Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kaufverträgen erwachsen. Der Kunde kann die OS-Plattform unter dem folgenden Link erreichen: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

14. Rechtswahl und Gerichtsstand

Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Kartennutzungsberechtigten und visitBerlin findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Als Gerichtsstand gilt Berlin. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird. UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen.

15. Sonstiges

Eine etwaige englische Übersetzung basiert auf dem deutschen Original. Die übersetzte Version der deutschen AGB ist eine Gefälligkeitsübersetzung und dient nur der Information sowie innerbetrieblichen Zwecken. Im Fall von Streitigkeiten, Widersprüchlichkeiten oder Abweichungen zwischen der deutschen Version und der Version in einer anderen Sprache gilt im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften die deutsche Version und ist bindend.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB nichtig sein oder werden, so bleiben die Bedingungen im Übrigen wirksam.

Stand: Dezember 2023

Geschenkgutscheinbedingungen der Berlin Tourismus & Kongress GmbH „visitBerlin“ 

Mit unseren Geschenkgutscheinen können Sie Freude schenken & Berlin erleben. Unsere Geschenkgutscheine lassen sich ganz persönlich gestalten und ist in wenigen Schritten online erhältlich. Im Folgenden sind die allgemeinen Gutscheinbedingungen geregelt die neben den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Berlin Tourismus & Kongress GmbH gelten.

1. Verwendbarkeit des Gutscheins/Leistungsspektrum

Unsere Geschenkgutscheine sind ausschließlich einlösbar für Veranstaltungen die direkt über unsere Webseite (www.visitberlin.de) gebucht werden können. Die Einlösung ist ausgeschlossen für Angebote Dritter, die zwar über unsere Website vermittelt, jedoch im Ticketsystem des Veranstalters (Drittanbieters) gebucht werden müssen.

Hier gelangen Sie zu unserem Ticketportfolio für Eintrittskarten für Museen, Ausstellungen, Stadtrundfahrten, Schiffstouren, Stadtführungen über visitBerlin.de: https://www.visitberlin.de/de/tickets-veranstaltungen-sehenswuerdigkeiten-berlin 

Hier gelangen Sie zu den Touristentickets buchbar über visitBerlin.de: https://www.visitberlin.de/de/berlin-welcome-card 

2. Gültigkeit

Die Geschenkgutscheine haben eine Gültigkeitsdauer von 3 Jahren.

3. Einlösung und Anrechnung

Geschenkgutscheine werden bei der Buchung für Eintrittskarten oder Tickets für Museen, Ausstellungen, Stadtrundfahrten, Schiffstouren, Stadtführungen oder für Touristentickets im Warenkorb von visitBerlin.de angerechnet und vermindern den Preis um den Wert des jeweiligen Geschenkgutscheins. Sie sind auf mehrere Buchungen einlösbar, bis das Guthaben aufgebraucht ist.

Die Einlösung mehrerer Gutscheine für eine Buchung ist möglich, solange der Warenwert nicht überschritten wird.

4. Restguthaben/Ausschluss des Umtauschs und der Stornierung

Das Restguthaben verbleibt auf dem Gutschein und kann bei einer erneuten Buchung genutzt werden. Geschenkgutscheine können nicht umgetauscht werden. Es erfolgt auch keine Stornierung unter Auszahlung des Guthabens bzw. auch keine Auszahlung des Guthabens, wenn der Gutschein nicht innerhalb der Gültigkeitsdauer eingelöst wird. In diesem Fall verfällt der Geschenkgutschein.

5. Übertragbarkeit

Geschenkgutscheine sind übertragbar. Jeder, der über die Daten des Gutscheins verfügt, kann diesen auch einlösen. Bitte teilen Sie die Gutscheindaten daher nur der Person mit, die den Gutschein auch nutzen soll.

Stand: Oktober 2023 

 

Paragraphen
Title (with highlight option)

Download

Text

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen stehen Ihnen ebenfalls zum Download bereit. 

Media document items
Cover image
Berlin Skyline mit Bahnhof in der Dämmerung

Title
AGB

Beschreibung

Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Berlin Tourismus & Kongress GmbH